Antrittsbesuch von Rheinbachs Bürgermeister Banken

Montag, 14. Juni 2021
Die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und die Rheinbacher Stadtspitze wollen auch in Zukunft eine gute Zusammenarbeit pflegen. Darauf verständigten sich Hochschulpräsident Hartmut Ihne und der neue Bürgermeister Ludger Banken, der gemeinsam mit dem örtlichen Landtagsabgeordneten Oliver Krauß den Campus Rheinbach besuchte.
Hartmut Ihne, Ludger Banken und Oliver Krauß mit Masken am Campus Rheinbach (draussen)
Auf dem Rheinbacher Campus: Hartmut Ihne, Ludger Banken und Oliver Krauß (von links). Foto: Pieper

Ludger Banken wurde bei der Kommunalwahl im September zum Nachfolger von Stefan Raetz gewählt, der nach 21 Jahren als Bürgermeister nicht mehr angetreten war. Bedingt durch die Corona-Pandemie kam der Antrittsbesuch in der Hochschule erst jetzt zustande.

Mit Hartmut Ihne und Oliver Krauß tauschte sich Banken vor allem über die Entwicklung der Stadt Rheinbach und der Region aus. Dabei gibt die Hochschule seit ihrer Gründung vor 26 Jahren wichtige Impulse. Ihne warb dafür, bei strategischen Planungen das Potenzial der Wissenschaft weiter zu nutzen – vor allem bei der wirtschaftlichen Entwicklung. Innovationen seien ein wichtiger Faktor, wenn es um die Zukunftsfähigkeit der Kommunen und die Sicherung von Wohlstand gehe. „Wir tragen als Hochschule gerne dazu bei, dass die Unternehmen stark sind und im globalen Wettbewerb bestehen“, erklärte der Hochschulpräsident.

Impulse für Stadt und Region

„Die Hochschule ist ein wesentlicher Player - nicht nur in der Wissenschaft, sondern auch in der Wirtschaft. Sie ist ein elementarer Teil der Region Bonn/Rhein-Sieg“, unterstrich Oliver Krauß, der unter anderem dem Wissenschaftsausschuss des Landtags angehört.

Ludger Banken bringt Erfahrung als Bürgermeister mit: Er hatte dieses Amt 16 Jahre lang in der Gemeinde Everswinkel im Münsterland inne und arbeitete in dieser Zeit bereits mit der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster zusammen. „In Rheinbach habe ich eine erfolgreiche Hochschule vorgefunden, die gut aufgestellt und für die Stadt in vielerlei Hinsicht ein Attraktor ist“, erklärte Banken. Gerne setze er den Austausch regelmäßig fort.