DAAD-Generalsekretärin zu Besuch

Dienstag, 7. Dezember 2010
DAAD-Generalsekretärin Dr. Dorothee Rüland stattete zusammen mit Dr. Anette Pieper de Avila, Leiterin der Gruppe Entwicklungszusammenarbeit, der Hochschule einen Antrittsbesuch ab.

DAAD-Generalsekretärin Dr. Dorothee Rüland stattete zusammen mit Dr. Anette Pieper de Avila, Leiterin der Gruppe Entwicklungszusammenarbeit, der Hochschule einen Antrittsbesuch ab.

In einem ausführlichen Gespräch mit Hochschulpräsident Professor Dr. Hartmut Ihne spielte vor allem das Thema Internationalisierung der Hochschule insbesondere in Bezug auf Entwicklungs- und Schwellenländer eine große Rolle. Daher waren neben der dafür zuständigen Vizepräsidentin Prof. Dr. Wiltrud Terlau auch der Präsidiumsbeauftragte für internationale Projekte, Prof. Dr. Jürgen Bode, und Dr. Roland Weiß als Leiter des International Office beteiligt.

Der Präsident erläuterte die Internationalisierungsstrategie, die im gerade erst verabschiedeten Hochschulentwicklungsplan einen zentralen Platz einnimmt. Ein erheblich ausgebautes International Office soll dabei vielfältige Maßnahmen anstoßen und koordinieren. Dafür erhielt die Hochschule auch gerade die Zusage des DAAD zur Förderung eines interaktiven online-portals im Rahmen von PROFIN für eine bessere Betreuung ausländischer Studierender.

Weitere Kernelemente der Internationalisierung sind das neu gegründete Internationale Zentrum für Nachhaltige Entwicklung (IZNE) und der "Teaching for Development"-Ansatz, mit dem speziell für die Bedürfnisse von Entwicklungs- und Schwellenländern eine akademisch qualifizierte Ausbildung zur Lösung von Entwicklungsproblemen und zur Entfaltung der eigenen Kräfte angeboten werden soll. Die Hochschule wird dazu zunächst mit afrikanischen Hochschulen in Ghana und Äthiopien kooperieren.

Die DAAD-Generalsekretärin ermutigte die Hochschule, den Weg der Internationalisierung konsequent weiterzugehen und die Fördermöglichkeiten des DAAD stärker zu nutzen.

Am Ende blieb noch Zeit für eine Stippvisite im Fachbereich Informatik. Professor Dr. Rainer Herpers (links) erläuterte den Fahrradsimulator Fivis, die Zuhörer waren gleichermaßen beeindruckt und begeistert (von rechts): Präsident Hartmut Ihne, Prof. Dr. Michael Krzeminski, Dr. Dorothee Rüland, Prof. Dr. Wolfgang Heiden, Dr. Anette Pieper.