Digitaler Wandel und Ethik

Montag, 2. Dezember 2019
Eine Ringvorlesung der Hochschule thematisiert in diesem Wintersemester bereits die Ethik in der digitalen Welt. Einen längeren Atem für das Thema bringt Thomas Kriza an die Hochschule, wenn er ab Dezember 2019 als nebenberuflicher Professor das Lehrgebiet "Digitaler Wandel und Ethik" am Fachbereich für Sozialpolitik und Soziale Sicherung vertritt.
Thomas Kriza und Hartmut Ihne
Thomas Kriza und Präsident Hartmut Ihne. Foto: Eva Tritschler/H-BRS

Thomas Kriza studierte Wirtschaftsinformatik an der Berufsakademie Stuttgart und außerdem Philosophie, Soziologie und Psychologie an der Freien Universität Berlin. Dort wurde er 2014 in Philosophie promoviert. Parallel zum Studium und zur Promotion gestaltete er bei IBM Deutschland Global Business Solutions als IT-Spezialist Digitalisierungsprozesse für Großkunden im Banken- und Versicherungswesen.

Seit 2015 unterrichtet Thomas Kriza Philosophie an der Hochschule Coburg in interdisziplinären, fachübergreifenden Lehrveranstaltungen und thematisiert dabei insbesondere die ethischen und philosophischen Fragen des Digitalen Wandels. In Coburg leitet er auch das Philosophische Café als ein offenes philosophisches Forum zur Diskussion von gesellschaftlich relevanten Fragen. 2018 erschien sein Buch „Die Frage nach dem Sinn des Lebens. Das zwiegespaltene Verhältnis des modernen Denkens zu den Sinnentwürfen der Vergangenheit“ im Felix-Meiner-Verlag.

Ab Dezember 2019 ist Thomas Kriza als nebenberuflicher Professor für das Lehrgebiet „Digitaler Wandel und Ethik“ am Fachbereich für Sozialpolitik und Soziale Sicherung der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg berufen.

In seinen Lehrveranstaltungen und Forschungsaktivitäten an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg wird er ab Dezember 2019 nun die vielfältigen Dynamiken der Digitalisierung thematisieren: Er wird zum einen ein fachliches Verständnis für die Reichweite der neuen Technologien vermitteln und zum anderen die mit dem Digitalen Wandel einhergehenden ethischen und philosophischen Fragen diskutieren. Sein Kernanliegen ist, bei Studierenden ein Bewusstsein für die beruflichen und gesellschaftlichen Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung herauszubilden. Gleichzeitig möchte Professor Kriza sie in ihrer Fähigkeit zu gesellschaftlich verantwortlichem Handeln fördern. Die explizite Berücksichtigung der technischen und ethischen Fragen der Digitalisierung bei der Bildung von zukünftigen Fachkräften ist gerade auch am Fachbereich für Sozialpolitik und Soziale Sicherung ein wichtiges Element zeitgemäßer Hochschulbildung.