Erster Transfer-Kreativworkshop an der H-BRS

Donnerstag, 15. Oktober 2020
Großes Interesse erzeugte der erste interne Kreativworkshop, der für alle Forschenden der H-BRS am 7. September in digitaler Form stattfand. Zu der zweistündigen Veranstaltung eingeladen waren Professoren und wissenschaftliche Mitarbeiter, die mehr über Ideen- Wissens- und Technologietransfer erfahren wollten. Dabei war es gleichermaßen möglich, sich mit dem Transfer eines konkreten Forschungsprojektes zu beschäftigen oder an einem fiktiven Transferprojekt zu arbeiten.
Mindmap mit Glühbirne in der Mitte, die für Ideen und Innovationen steht, darum viele Ideen
Graphisch dargestellte Glühbirne als Symobol von Ideen und Innovationen. Bild: colourbox

Den Einstieg in das Thema Ideenfindung und -weiterentwicklung lieferte Michael Kriegel, Gründungsberater, Gutachter und Lehrbeauftragter für Entrepreneurship & Social Innovation mit einem kurzen Kreativimpuls. Darauf aufbauend wurden die Teilnehmenden in Kleingruppen von rund fünf Personen eingeteilt. In diesen „Break-Out-Sessions“ arbeiteten Sie kreativ und effizient an ihrer Idee anhand von den Leitthemen „Status“, „Zielgruppen-“ und „Problemanalyse“ an vorgefertigten Online-Whiteboards. Anschließend stimmte jede Kleingruppe mittels „Dot-Voting“ für die erfolgversprechendste Transferidee, die zum Abschluss dem Plenum nochmal vorgestellt wurde.

Da das Thema „Zielgruppenanalyse“ eine große Relevanz für die Teilnehmenden hatte, bietet das ZWT im Projekt „Campus to World“ am Dienstag, den 27. Oktober 2020 von 16:00 bis 18:00 Uhr einen zweiten Kreativworkshop an. In dieser Veranstaltung haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, ihre Zielgruppe(n) zu konkretisieren und geeignete Transferformate zu erarbeiten. Details und Anmeldung dazu unter: https://www.h-brs.de/de/termin/workshop-transferanayse