H-BRS auf Mission Technologie-Transfer in Jordanien

Donnerstag, 2. August 2018
Im Rahmen einer DAAD-finanzierten Fact Finding Mission reiste eine kleine Delegation der H-BRS nach Amman in Jordanien. Im Zentrum der Reise standen Gespräche zum Aufbau von Technologie-Transfer-Zentren mit jordanischen Partneruniversitäten.
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
V.l. Prof. Dr. Salem Al-Agtash (GJU), Dr. Barbara Hillen (H-BRS), Dr. Manar Fayyad (Präsidentin GJU), Prof.in Dr. Iris Groß (Vizepräsidentin H-BRS), Prof. Dr. Rainer Herpers (H-BRS).

Im Zentrum der Reise standen Gespräche zum Aufbau von Technologie-Transfer-Zentren mit jordanischen Partneruniversitäten. Wie kann der Transfer von technischem Know-how zugunsten der Gesellschaft gelingen? Wie gelingt es, junge Menschen in den Arbeitsmarkt zu bringen?

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Campus der Deutsch Jordanischen Universität in Madaba (GJU)

Zahlreiche Gespräche und die aktive Teilnahme von Professorin Groß und Professor Herpers an einer Konferenz an der Hussein Technical University (HTU) zum Thema "Education with Impact" (#GoingSTEM) intensivieren die deutsch-jordanische Zusammenarbeit der H-BRS, der Yarmouk University, der Deutsch Jordanischen Universität (GJU) sowie neuerdings der HTU einmal mehr.

Förderlich für das gegenseitige Verständnis von deutscher und arabischer Mentalität ist auch die überwältigende Gastfreundschaft, die die jordanischen Partner der H-BRS-Delegation mit Iris Groß, Rainer Herpers und Barbara Hillen entgegenbringen.

Technologie-Transfer (Third Mission) spielt eine immer wichtigere Rolle, vor allem in arabischen Ländern. Hier ist der Anteil der Menschen unter 20 Jahren im Vergleich zur Gesamtbevölkerung besonders hoch. Gleiches gilt für die Arbeitslosigkeit, von der besonders junge Absolventinnen und Absolventen von Universitäten betroffen sind.