Mit dem Fahrrad von Vorlesung zu Vorlesung

Dienstag, 19. Oktober 2021
Jetzt fehlen nur noch die Schlösser. Die ersten drei Fahrräder stehen für die Studierenden und die Beschäftigten schon bereit, acht weitere sollen bald folgen, um damit unkompliziert zwischen den Ausweichquartieren des Campus Rheinbach zu pendeln. „Gerade wenn die Wechselzeiten sehr kurz sind, können die Studierenden damit die Fahrzeiten zwischen Heisenbergstraße, Pallotti, Gebäude H und Stadttheater verkürzen“, sagt Professorin Michaela Wirtz, die die Idee hatte. "Und nachhaltiger als Autofahren ist es auch."
Dekanin Michaela Wirtz mit den ersten drei Leihfahrrädern für den Campus Rheinbach. Foto: Eva Tritschler
Dekanin Michaela Wirtz zeigt die ersten drei Leihfahrräder für den Campus Rheinbach. Foto: Eva Tritschler

Momentan stehen die meisten Leihräder in der großen Werkhalle an der Heisenbergstraße (Gebäude K), falls die Aktion gut anläuft, möchte die Dekanin des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften aber gerne vor dem Gebäude eine Garage einrichten. Die Schlüssel für die Fahrradschlösser soll man sich dann bald unkompliziert am Empfang abholen können. Eine Garage gibt es schon vor dem H-Gebäude an der Von-Liebig-Straße – die Schlüssel für die dort abgestellten Zweiräder gibt’s im Sekretariat.

Dass Wirtz ihre Idee so schnell in die Tat umsetzen konnte, ist dem Georgsring aus Rheinbach zu verdanken. Der Verein arbeitet unter anderem alte Fahrräder auf, die ihm überlassen werden, und verschenkt sie an Bedürftige. "Momentan helfen wir mit unseren Fahrradspenden Opfern der Flut aus der Umgebung", sagt Dieter Bauerfeind, der Leiter der Fahrradwerkstatt. "Wir machen die Fahrräder wieder fahrbereit oder checken sie und geben sie dann kostenlos ab." In den vergangenen sechs Wochen hat der Georgsring etwa 40 gebrauchte Drahtesel aufgemöbelt und an Flutopfer verschenkt - sieben davon an die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Und er wird sie auch reparieren, falls ein Defekt auftritt. Vier weitere Zweiräder haben Hochschulmitarbeiter beigesteuert.

Wenn in den nächsten Tagen die Fahrradschlösser da sind, werden zeitgleich zumindest elf Rheinbacher Studentinnen und Studenten oder Beschäftigte vom einen zum anderen Hochschulstandort radeln können. Dekanin Wirtz denkt unterdessen schon weiter: "Von mir aus kann die Flotte größer werden", sagt sie.