Studiengang digital gedacht

Montag, 7. Dezember 2020
Es braucht ein wenig Fantasie um herauszufinden, was sich hinter dem sperrigen Namen "Vom P-HIL-FuE-Lag zum Open Energy Gym und e-Gym Lecture" verbirgt. Es lohnt sich hinzuschauen, denn das Projekt erhält eine Fördersumme von 80.000 Euro, finanziert vom NRW-Wissenschaftsministerium.
Screenshot einer Webkonferenz mit  Marco Jung, Stefanie Meilinger, Marco Winzker und Katja Kluth, Curriculum 4.0
Im Uhrzeigersinn von links oben: Marco Jung, Stefanie Meilinger, Marco Winzker, Katja Kluth (Screenshot)

"Gegenstand des Projekts ist die Entwicklung eines Konzepts zur Digitalisierung des Master-Studiengangs Nachhaltige Ingenieurwissenschaft", erklärt Vizepräsident Marco Winzker bei der Preisvergabe - zusammen mit Referentin Katja Kluth - an die Professoren Stefanie Meilinger und Marco Jung vom Fachbereich Elektrotechnik, Maschinenbau und Technikjournalismus.

Für Meilinger und Jung liegt die Digitalisierung gerade dieses Studiengangs auf der Hand und damit die Bewerbung für die Förderung im Programm "Curriculum 4.0.nrw". "Der Master Nachhaltige Ingenieurwissenschaft adressiert technische Innovationen und behandelt Themenfelder wie die Digitalisierung, Modellierung und Optimierung von Energie- und Verkehrssystemen. In Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Innovation und Entwicklung in der Lehre (ZIEL) erarbeiten wir ein Digitalisierungskonzept für den Studiengang mit Hilfe einer Curriculumwerkstatt."

Ihr Konzept basiert auf dem Aufbau einer virtuellen und remotefähigen Lern- und Laborplattform. Studierende erhalten durch einen Fernzugriff die Möglichkeit, praxisnahe Laborversuche und Eigenentwicklungen durchzuführen. Zur Weiterbildung und Vertiefung der Inhalte werden Online-Kurse angeboten. Die geplante Plattform wird zunächst in zwei neuen, studiengangübergreifenden Lehrveranstaltungen eingesetzt.

Hintergrund Curriculum 4.0.nrw

Mit dem Programm "Curriculum 4.0.nrw" fördert das NRW-Wissenschaftsministerium die Weiterentwicklung der Hochschulcurricula oder die Umgestaltung bestehender Studiengänge. Den Studierenden soll dabei eine Kompetenzentwicklung zur Gestaltung der Digitalisierung ermöglicht und der souveräne Umgang mit den digitalen Technologien vermittelt werden.