Vorerst keine Präsenzveranstaltungen

Mittwoch, 23. Dezember 2020
An der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg finden bis zum 10. Januar 2021 keine Präsenzlehrveranstaltungen statt. Damit setzt die Hochschule eine Vorgabe der neuen Coronaschutzverordnung des Landes NRW um, die am 16. Dezember in Kraft getreten ist.
Eröffnung des Akademischen Jahres 2019
Ein voller Hörsaal zur Eröffnung des Akademischen Jahres im Herbst 2019. Foto: H-BRS

Online-Lehre nicht betroffen

Die Hochschule beobachtet die weitere Entwicklung. Wie es nach dem 10. Januar mit der Präsenzlehre weiter geht, wird im Laufe der ersten Januarwoche entschieden. Die Online-Lehre ist von der Verordnung nicht betroffen.

Keine Ausnahmen mehr für Laborpraktika

Das aktuelle Wintersemester war bereits von Beginn an von der digitalen Lehre geprägt. Lehrveranstaltungen werden grundsätzlich online abgehalten. Das Präsidium hatte jedoch Ausnahmen für Laborpraktika zugelassen, ebenso für Prüfungskolloquien mit bis zu drei Personen. Durch die jetzt in Kraft tretende neue Fassung der Coronaschutzverordnung sind diese Ausnahme-Veranstaltungen nicht mehr möglich. "Präsenzlehrveranstaltungen sind unzulässig", heißt es in der Verordnung.

Außerdem dürfen bis zum 10. Januar keine Präsenzprüfungen stattfinden, es sei denn, der Termin kann nicht verschoben werden.

Bibliothek

Die Bibliothek bleibt vom 16. Dezember bis zum 10. Januar geschlossen. Hochschulangehörige haben jedoch bis zum 18. Dezember und ab dem 4. Januar Gelegenheit, Bücher auszuleihen. Die Bibliothek bittet um Terminabsprache unter +49 2241 865 680 (Sankt Augustin) und +49 2241 865 480 (Rheinbach). Buchrückgaben sind bis zum 23. Dezember und ab dem 4. Januar über die Rückgabeboxen möglich.

Campus-Cafeterien geschlossen

Die Cafeteria des Studierendenwerks am Hochschulstandort Sankt Augustin bleibt zwischen dem 16. Dezember und dem 10. Januar geschlossen. Die Rheinbacher Cafeteria hatte bereits Ende November den Betrieb eingestellt.