"Once in a month" - Pilotprojekt der Gleichstellungsstelle

Den Studien- oder Arbeitsalltag unterbrechen, nur weil man keinen Tampon oder keine Binde zur Hand hat? Das haben vermutlich viele Frauen beziehungsweise Menstruierende schon einmal erlebt. An der H-BRS ist jetzt Schluss damit, denn die Gleichstellungsstelle testet im Pilotprojekt "Once in a month" das Angebot kostenfreier Menstruationsprodukte auf ausgewählten Toiletten.
Metallspender für Tampons und Binden im Waschraum einer Damentoilette
Tampon- und Bindenspender im Waschraum einer Damentoilette der H-BRS

Geschlechtergerechtigkeit kann bedeuten, unterschiedlichen Bedürfnissen gerecht zu werden. Körperliche Grundbedürfnisse von Menstruierenden zu berücksichtigen, ist der Gleichstellungsstelle deshalb ein Anliegen.

Während in manchen Ländern das Angebot von Tampons und Binden in Bildungseinrichtungen - genau wie Seife und Toilettenpapier - gesetzlich verpflichtend ist, basieren solche Maßnahmen in Deutschland auf Freiwillligkeit. Damit sind menstruierende Menschen an Hochschulen und Universitäten benachteiligt, denn um ein Grundbedürfnis zu berücksichtigen, müssen sie häufiger als Nicht-Menstruierende ihren Studien- und Arbeitsalltag unterbrechen. Dies vor allem dann, wenn es im "Notfall" keine Möglichkeit der Hilfe zur Selbsthilfe gibt und sie sich entweder im Kommilitoninnen- oder Kolleginnenkreis offenbaren oder im schlimmsten Fall sogar nach Hause fahren müssen.

Als erste Hochschule in NRW testet die H-BRS mit Unterstützung des Präsidiums sowie beider Personalräte das Angebot von Tampons und Binden. Damit wird die H-BRS dem eigenen Anspruch gerecht, den sie bereits 1995 bei ihrer Gründung als "frauengerechte Hochschule" erhoben hatte. Konkret beinhaltet das Pilotprojekt folgende Maßnahmen:

  • Im Wintersemester 2021/22 sind auf fünf Toiletten zunächst am Campus Sankt Augustin Tampon- und Bindenspender zu finden.
  • Auf allen anderen Toiletten ohne dieses besondere Angebot weisen Hinweisschilder auf die Standorte der Toiletten hin, in denen Menstruationsartikel zu finden sind.
  • Die Gleichstellungsstelle hat Ende September 2021 eine Umfrage unter Studierenden und Beschäftigten zur Akzeptanz der Maßnahme und zum Nutzungsverhalten erhoben. Die Umfrage, an der ca. 1000 Menschen teilgenommen haben, dient der wissenschaftlichen Erforschung des Themas sowie als fundierte Entscheidungsgrundlage für zukünftige Entscheidungen. Die Ergebnisse werden im Rahmen eines wissenschaftlichen Artikels publiziert. Die H-BRS ist die erste Hochschule in Deutschland, die auf diese Weise Daten zur Akzeptanz von freien Menstruationsartikeln an Hochschulen erhebt.
  • Die Gleichstellungsstelle der H-BRS teilt ihre Erfahrungen mit anderen Bildungseinrichtungen und Unternehmen. Dieser Transfergedanke ist dem Wunsch geschuldet, Lern- und Arbeitsumgebungen für Frauen gerechter und attraktiver zu gestalten sowie deren gesellschaftliche Teilhabe zu erhöhen.

In folgenden Räumen am Campus Sankt Augustin befinden sich während der Pilotphase die Tampon- und Bindenspender:

A012 (gegenüber der Cafeteria)
C109 (zwischen dem Fachbereich Informatik und der Bibliothek)
E018 (neben dem "Druckpunkt")
F416 (Graduierteninstitut/ZWT/StartUp-Manufaktur)
G223 (Dezernat Personal und Recht/Einkauf)

Sie haben Fragen und Anregungen? Sehr gerne kommen wir mit Ihnen ins Gespräch.