Trilaterale Partnerschaft mit afrikanischen Hochschulen

Dienstag, 11. März 2014
ID: 
046/00/03-2014

Präsident Professor Hartmut Ihne und seine Amtskollegen Professor George Magoha der University of Nairobi in Kenia sowie Professor Domwini Dabrire Kuupole der Cape Coast University in Ghana unterzeichneten heute (Mittwoch, 12. März 2014) eine neue Vereinbarung. „Diese trilaterale Partnerschaft baut die bereits seit 2009 bestehende Zusammenarbeit mit der ghanaischen Universität in Cape Coast weiter aus und verstärkt die Internationalisierung der Hochschule in Richtung Entwicklungs- und Schwellenländer“, sagte dazu Ihne. Ein trilateraler Wissenschaftsverbund mit Ost- und Westafrika mit thematischem Fokus auf nachhaltige Entwicklung sei somit geschlossen worden.

Im November vergangenen Jahres besuchten zusammen mit Professor Dr. Wiltrud Terlau - sie leitet an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg das Internationale Zentrum für Nachhaltige Entwicklung (IZNE) - acht Vertreter der ghanaischen und der deutschen Hochschule die Universität Nairobi. Diese Anbahnungsreise wurde gefördert vom DAAD. Gespräche wurden sowohl auf Universitäts- wie auch auf Institutsebene geführt. Darüber hinaus fanden Besuche nichtuniversitärer Partner bei den Botschaften, UN-, Entwicklungs- und Wirtschaftsorganisationen sowie des DAAD-Büros vor Ort statt. Ausgangspunkt der erweiterten Kooperation mit afrikanischen Hochschule ist die Zusammenarbeit zwischen dem Institute for Development Studies (IDS) in Kenia, dem gleichnamigen Institut in Ghana und dem Internationalen Zentrum für Nachhaltige Entwicklung (IZNE). Die Gespräche waren von dem Willen geprägt, gemeinsam Themen voranzutreiben, deren Bearbeitung auch noch für die kommenden Generationen Früchte trägt. Die zunächst diskutierten, möglichen Forschungsthemen liegen auf den Gebieten Soziale Sicherungssysteme und Gesundheit, Nachhaltige Technologien sowie verantwortungsvolles Wirtschaften und Nachhaltige Lebensmittel. Gemeinsame Forschungsanträge sowie Konferenzbeiträge sind noch für das erste Halbjahr geplant. Die Ausweitung etwa auf Entrepreneurship and Sustainable Economic Development ist ebenfalls angedacht. Besonderes Augenmerk gilt dem persönlichen Austausch zwischen Studierenden, Forschenden und Lehrenden der drei Partnerländer.