Unternehmenstag lädt zum Online-Pressegespräch

Mittwoch, 13. Januar 2021
ID: 
035/00/01-2021
Die größte Karrieremesse der Region für Studierende und Hochschulabsolventen findet in diesem Monat komplett digital statt: Am Donnerstag, 14. Januar 2021, treffen gut 70 Unternehmen auf eine unschätzbare Zahl an Besuchern von Hochschulen der Region und darüber hinaus. Über erfüllte oder nicht erfüllte Erwartungen an das neue Format spricht die Hochschule mit der Presse.

Zum Jubiläum – es gibt den Unternehmenstag seit nunmehr 20 Jahren – gesellt sich für die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg die Premiere einer rein digitalen Messe. Sie bringt Studierende und Unternehmen zusammen, wobei es weniger sind als bei den bisherigen Unternehmenstagen. Über die Umstellung, die besonderen Anforderungen und vieles mehr berichten Hochschule, Aussteller und Besucher beim

Online-Pressegespräch am Unternehmenstag
am Donnerstag, 14. Januar 2021,
um 12 Uhr
Treffpunkt: Link an die Medienvertreter auf Anfrage

Von Ausstellerseite berichten aus der IT-Branche Geschäftsführer Dr. Andreas Kotulla (bitsea) und Personalreferentin Sabine Beck (Bechtle), aus der Beratungsbrache Unternehmer Stephan Multhaupt (deep white) sowie aus der Branche Healthcare Caroline Brücken, Junior-Recruiter bei DocCheck & antwerpes, über den bisherigen Verlauf der digitalen Messe. Auch die studentische Perspektive wird nicht zu kurz kommen. Caroline Brücken kennt zudem den Unternehmenstag aus ihrem Studium an der H-BRS und steht nun für die Arbeitgeberseite auf der Messe.

Dr. Udo Scheuer, Vizepräsident der Hochschule, und Messeprojektleiterin Birgit Jendrock stehen ebenfalls für alle Fragen zur Verfügung.

Eine App für die Durchführung

Die komplette Messe wird in einer speziellen App abgebildet, die sowohl auf mobilen Endgeräten wie auf stationären Rechnern läuft. Es gibt Live-Videokonferenzen und -Chats zwischen Unternehmen und Besuchern, aber auch zahlreiche Vorträge zu Karriere und Berufseinstieg. Die digitalen Vorbereitungsworkshops waren von Studierenden sehr gut angenommen worden.

Einen gedruckten Katalog gibt es in diesem Jahr nicht. Stattdessen sind alle Informationen zu den ausstellenden Unternehmen und den Einstiegsmöglichkeiten bei ihnen digital vorhanden und können entsprechend der eigenen Bedürfnisse gefiltert werden, um gezielt einzelne Unternehmen virtuell zu besuchen. Die beliebte Jobwand – sonst analog meterlang und gepflastert mit Hunderten von Job-Angeboten – ist nun ebenfalls in der App abrufbar.