Vizeweltmeistertitel für b-it-bots bei RoboCup-WM

Dienstag, 6. Juli 2021
ID: 
075/02/07-2021
Die beiden b-it-bots-Teams der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg haben bei der RoboCup-Weltmeisterschaft sehr gute Platzierungen erreicht. In zwei Disziplinen sind die Studierenden aus Sankt Augustin mit ihren Robotern gegen Teams aus der ganzen Welt angetreten. In der @work-Liga konnte sich das noch junge H-BRS-Team den Vizeweltmeistertitel sichern. In der @home-Liga haben sich die Studierenden gegen starke Konkurrenz den fünften Platz erkämpft.
Das b-it-bots-Team 2021der H-BRS mit seinem Youbot-Arbeitsroboter
Das b-it-bots-Team der H-BRS hat bei der RoboCup-Weltmeisterschaft mit seinem Youbot-Arbeitsroboter den zweiten Platz erreicht. Foto: Deebul Nair

Die RoboCup-Weltmeisterschaft 2021 war auf ihre Art eine Premiere: Der internationale Roboter-Wettbewerb fand erstmals komplett online statt. Im Vorjahr war er pandemiebedingt ausgefallen. Jetzt war die Beteiligung an dem Turnier mit 316 Teams und knapp 2.000 Teilnehmern ähnlich hoch wie in früheren Jahren.

RoboCup@Work: Einsatz in Lagerhallen und in der Produktion

In der Kategorie RoboCup@Work hat das b-it-bots-Team der H-BRS den zweiten Platz erreicht und sich damit den Vizeweltmeistertitel gesichert. Die RoboCup@Work-Liga ist die jüngste Liga im RoboCup, bei dem Roboter in arbeitsbezogenen Szenarien zum Einsatz kommen. Die Roboter müssen verschiedenartige Arbeiten in Lagerhallen und Produktionsstätten selbständig erledigen und sich eigenständig orientieren. Die Aufgabe besteht darin, unterschiedliche Gegenstände korrekt zu greifen, zu transportieren und wieder richtig und unbeschädigt abzulegen. Die besondere Herausforderung war nun, die Gegenstände auf wechselnden Untergründen wie Kunstrasen oder Alufolie zu erkennen, was den Teams einiges an Entwicklungsarbeit abverlangte.

Da die Weltmeisterschaft nicht in Präsenz stattfinden konnte, musste jedes Team im heimischen Labor nach festgelegten Regeln einen Parcours aufbauen und mit Kameras ausstatten. Per Live-Übertragung konnte jeder mitverfolgen, wie die Roboter ihre Aufgaben bewältigten.

In der Liga kommt die Roboterplattform Youbot der Firma Kuka zum Einsatz, jedes Team kann die Plattform beliebig verändern. Auch wenn der Wettkampf der künstlichen Arbeitshelfer einen hohen Spaßfaktor hat: Der Hintergrund ist ernsthaft. Hier werden klassische als auch innovative Robotikszenarien mit sehr hoher Relevanz für die Robotikindustrie erforscht.

Insgesamt zehn Hochschulteams, unter anderem aus Singapur, Griechenland, dem Iran und den Niederlanden, traten in der Kategorie mit ihren autonomen Robotern gegeneinander an. Auch der Weltmeistertitel 2021 ging nach Deutschland: Das Team „AutonOHM“ der TH Nürnberg holte sich die Auszeichnung und löste damit das Team b-it-bots@work der H-BRS als amtierenden Weltmeister ab.

Das Team der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg in der @home-Liga des RoboCup mit Serviceroboter Lucy
Geschaffen für die Hausarbeit: Roboter Lucy. Das Team der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg kam mit Lucy in der Kategorie der Service-und Assistenzroboter auf den fünften Platz. Foto: Deebul Nair

RoboCup@Home: Assistenzroboter für den Haushalt

Platz fünf erreichte das b-it-bots Team der Hochschule in der Kategorie RoboCup@Home. In dieser Kategorie steht die Entwicklung von Service-und Assistenzrobotern für Haushaltsanwendungen im Fokus. Die RoboCup@Home-Liga ist der größte Wettbewerb für autonome Haushaltsserviceroboter. Dabei galt es für den in Sankt Augustin programmierten Roboter des Typs Toyota HSR, einfache Hausarbeiten zu verrichten. Dieses Jahr war RoboCup@Home ein Simulationswettbewerb: Der in Sankt Augustin programmierte Roboter „Lucy“ sollte in einer simulierten Umgebung einfache Hausarbeiten verrichten und hierbei am Boden liegende Gegenstände erkennen und zuordnen. „Lucy“ ist 1,35 Meter groß, 37 Kilogramm schwer und besitzt einen flexiblen Greifarm.

„Unser Roboter hat die Aufgabe relativ gut erledigt“, freut sich Mannschaftskapitän Alex Mitrevski. „Leider hat er durch einige Ungenauigkeiten in der Objekterkennung Gegenstände falsch zugeordnet und abgelegt. Er muss noch eine Menge lernen.“

Die b-it-bots-Teams setzen sich aus Studierenden des internationalen Masterprogramms Autonomous Systems der H-BRS und ihren Teamkapitänen und wissenschaftlichen Mitarbeitern zusammen. Dieser interdisziplinäre Studiengang kombiniert Inhalte aus Robotik, künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen sowie Programmierung und bereitet die Studierenden auf die Lösung komplexer Probleme in der Robotik oder anderen autonomen Systemen wie beispielsweise selbstfahrende Autos vor.

Der RoboCup ist ein jährlicher Roboterwettkampf, der 1997 erstmals ausgetragen wurde. Ursprünglich stand der Fußball im Mittelpunkt des weltumspannenden Turniers, mittlerweile sind Wettkämpfe in anderen Disziplinen hinzugekommen. Ziel der Veranstaltung ist es, die Weiterentwicklung intelligenter Roboter zu fördern. Parallel zu den Wettkämpfen findet ein Kongress statt, bei dem neue wissenschaftliche Erkenntnisse aus den Bereichen künstliche Intelligenz und Robotik diskutiert werden.