Prof. Dr. Dirk Lanzerath

Honorarprofessur für Ethik, insbesondere Wissenschaftsethik

Kontakt

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
E-Mail: 
dirk.lanzerath [at] h-brs.de

Sankt Augustin

Raum: 
H008
Sprechstunden: 
Sprechstunden
nach Vereinbarung

Profil

Im Zentrum seiner Arbeit stehen ethische Fragen der modernen Wissenschaften und wie sich wissenschaftliches Handeln auf unsere Gesellschaften auswirkt. Zu reflektieren sind hier nicht nur die Folgen wissenschaftlichen, technischen und ökonomischen Handelns für Mensch und Natur, sondern auch die je eigene Verantwortung sowohl von individuellen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern als auch von Forschungseinrichtungen und wissenschaftlichen Organisationen. Dirk Lanzerath untersucht - insbesondere auch in Kooperation mit anderen europäischen Forschungseinrichtungen - die Möglichkeiten der Entwicklung eines modernen Wissenschaftsethos für Forschung und Lehre, das eine gute wissenschaftliche Praxis fördert und verstärkt Forschungseinrichtungen, Büros für wissenschaftliche Integrität und Ethikkommissionen miteinander ins Gespräch bringt.

Dirk Lanzerath ist Mitglied verschiedener Beiräte und Ethikkommissionen: u.a. in der Zentralen Kommission zur Wahrung ethischer Grundsätze in der Medizin und ihren Grenzgebieten bei der Bundesärztekammer (ZEKO), in der Ethikkommission der Universität Maastricht und der Ethikkommission der Ärztekammer Nordrhein. Er ist Sprecher der AG “Interdisziplinäre Ansätze” des Biodiversität-Netzwerks Bonn (BION) und Generalsekretär des Europäischen Netzwerks der Ethikkommissionen (EUREC).

Forschungsschwerpunkte:
Ethik, Angewandte Ethik, Wissenschaftsethik, Bioethik, Umweltethik, Technikethik, Wirtschaftsethik, Philosophie der Biologie, Naturästhetik

 

Lebenslauf

Dirk Lanzerath lehrt an der Universität Bonn Philosophie und ist Geschäftsführer des Deutschen Referenzzentrums für Ethik in den Biowissenschaften (DRZE) in Bonn. Das DRZE ist eine Arbeitsstelle der Akademie der Wissenschaften und der Künste des Landes Nordrhein-Westfalen und eine Zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Universität Bonn. Zuvor war Lanzerath bis 1998 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wissenschaft und Ethik und am Philosophischen Seminar der Universität Bonn. Seit 2009 lehrt er Global and Business Ethics an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Er ist Fakultätsmitglied im Bioethics Program (Advanced Certificate Program in Research Ethics: Central and Eastern Europe) of The Graduate College of Union University Schenectady (Schenectady, NY, (seit 2016 an der Clarkson University) und der Mount Sinai School of Medicine (New York), NY (USA). Seit 1996 ist er Gastprofessor für Ethics, Ethics and the Arts, Bioethics, Environmental Ethics im Study Abroad Program der Loyola Marymount University, Los Angeles, Ca. (USA).
An der Universität Bonn hat Dirk Lanzerath Biologie, Philosophie, Katholischen Theologie und Erziehungswissenschaften studiert. Nach der Promotion 1998 zum Dr. phil. hat er ein Summer Sabbatical als Visiting Scholar am The Kennedy Institute of Ethics der Georgetown University in Washington DC (USA) verbracht. Mit seiner Habilitation 2013 wurde ihm die venia legendi für das Fach Philosophie an der Philosophischen Fakultät der Universität Bonn erteilt.

Projekte

Im European Network of Research Ethics and Research Integrity (ENERI), gefördert von der Europäischen Kommission, werden die Netzwerke der Europäischen Ethikkommissionen (EUREC) und der Research Integrity Offices (ENRIO) zusammengebracht, um forschungsethische Fragen und Probleme wissenschaftlicher Integrität zu erörtern. Das Netzwerk kooperiert mit den Projekten  SIENNA  (Stakeholder-Informed Ethics for New technologies with high socio-ecoNomic and human rights impact) und SHERPA (Shaping the ethical dimensions of smart information systems (SIS) Shaping the ethical dimensions of smart information systems impact). Im BMBF geförderten Projekt BioÖkonTech – Bioökonomie und moderne Biotechnologien: Ethische und rechtliche Aspekte werden ethische Fragen zur modernen Bioökonomie untersucht.

Publikationen

Auswahl:

  • Krankheit und ärztliches Handeln. Zur Funktion des Krankheitsbegriffs in der medizinischen Ethik. Freiburg i.Br. 2000.
  • Biodiversität (Ethik in den Biowissenschaften – Sachstandberichte des drze, Bd. 5), Freiburg i.Br. 2008 (zs. mit W. Barthlott, T.M. Spranger et al.).
  • Herausforderungen der Bioethik. (Zukunftsforum Politik 103), Berlin 2010.
  • Ethics in Business and Human Flourishing.Integrating Economy in Life. In: R. Wolf, T. Issa (eds.): International Business Ethics and Growth Opportunities. (Advances in Business Strategy and Competitive Advantage (ABSCA) Book Series), Hershey, PA 2015, 74-96.
  • Philosophy of Medicine. In: Henk ten Have (ed.). Encyclopedia of Global Bioethics, New York 2016, 1864-1871.
  • Philosophy of Life Sciences. In: Henk ten Have (ed.). Encyclopedia of Global Bioethics, New York 2016, 1759-1766.
  • Concepts and Values in Biodiversity (Routledge Biodiversity Politics and Management Series), Routledge: Abingdon, New York 2014 (ed. zs. mit M. Friele).
  • Forschungsethik und klinische Forschung. Zur Debatte um die EU-Verordnung zu klinischen Studien, Münster 2016.
  • Logik des Heilens, des Forschens und des Wirtschaftens – Forschungsethische Überlegungen anlässlich der Neuregulierung klinischer Forschung in Europa. In: Forschungsethik und klinische Forschung. Zur Debatte um die EU-Verordnung zu klinischen Studien, Münster 2016, 1-10.
  • Advance directives for future dementia can be modified by a brief video presentation on dementia care: An experimental study. PLoS ONE 13(5) 2018: e0197229. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0197229 (zs. mit Volhard T, Jessen F, Kleineidam L, Wolfsgruber S, Wagner M, et al.)
  • Ethical aspects of animal biotechnology. In: Niemann H, Wrenzycki C (eds.) Animal Biotechnology, in 2 volumes (Reproductive biotechnologies, Emerging breeding technologies) Springer International Publishing AG, ISBN 978-3-319-92326-0 ISBN 978-3-319-92327-7, in press 2018.