Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Walter Eichendorf

Donnerstag, 16. Januar 2020
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Prof. Dr. Walter Eichendorf

Am 14. Januar 2020 hielt Dr. Walter Eichendorf, Honorarprofessor am Fachbereich Sozialpolitik und Soziale Sicherung, seine Antrittsvorlesung über das Thema "Auf dem Weg zur Vision Zero: Technische und ethische Aspekte des automatisierten Fahrens". Ein Thema, das auf breites Interesse stieß, wie Dekanin Susanne Peters-Lange bei der Begrüßung angesichts der großen Zuhörerschaft feststellte.

In dem 60-minütigen Vortrag skizzierte Eichendorf zunächst die wichtigsten Daten und Fakten zur Verkehrssicherheit. Im Jahr 2018 sind in Deutschland pro Tag 9 Menschen im Straßenverkehr ums Leben gekommen und über 1.000 weitere wurden verletzt. Daran anknüpfend gab er einen Überblick über die Grundsätze der "Vision Zero". Ziel dieser Strategie sei es, dass künftig keine Toten und Schwerverletzten mehr im Straßenverkehr zu verzeichnen sind.

In diesem Zusammengang könne automatisiertes Fahren einen wertvollen Beitrag zur Prävention leisten, wie Eichendorf anhand aktueller internationaler Beispiele zeigte, die er von seiner Studienreise in die USA mitbrachte. Gleichzeitig betonte er die ethischen Probleme, die sich beim autonomen Fahren ergeben: "An welchen Grundsätzen müssen wir uns bei der Programmierung orientieren? Eine gesellschaftliche Debatte dazu steht aus. Sie ist unter breiter Beteiligung der Medien zu führen, um Akzeptanz zu erreichen."

Nach seiner Vorlesung war noch lange nicht Schluss, denn die Diskussion mit dem Publikum verlief noch sehr angeregt.