Was ist CSR?

CSR-Projekt „Förderung angehender weiblicher Führungskräfte in kleinen und mittleren Unternehmen als CSR-Maßnahme“

CSR ergänzt den 'Rheinischen Kapitalismus'

Mittelständische Unternehmen haben sich immer schon sozial verantwortlich engagiert, in der Region, in ihren Verbänden, bei der Ausbildung junger Menschen. Im Rheinland hat das Ganze sogar einen Namen: "Rheinischer Kapitalismus". Doch dieses Engagement wird oft intuitiv betrieben, ist weder mit dem eigenen Geschäftsfeld verlinkt, noch sprechen die meisten Unternehmer und Unternehmerinnen öffentlich darüber. Das soll sich nun ändern.

Die gesellschaftliche Verantwortung der Unternehmen soll fortan systematisch entlang der Wertschöpfungsketten der jeweiligen Unternehmen berücksichtigt und praktiziert werden. Dabei sollen die Bereiche Umwelt, Menschen aber auch der Profit miteinander in Einklang gebracht werden. Ja, auch der Profit muss dabei sein, denn ohne Gewinn kann ein Unternehmen nicht bestehen. Dieses Engagement soll in einem Nachhaltigkeitsbericht öffentlich dokumentiert werden und sollte mit dem Kerngeschäftsfeld des Unternehmens verbunden sein. Ein solches systematisches Vorgehen wird mit Corporate Social Responsibility (CSR) bezeichnet. CSR zu praktizieren bedeutet für die Unternehmen somit

  • soziale,
  • ökonomische und
  • ökologische Aspekte

in ihrem unternehmerischen Handeln miteinander zu verknüpfen und zu berücksichtigen.