Hilfskräfte

Kontakt
Öffnungszeiten: 
Montag bis Freitag
Nach Vereinbarung
Adresse:
Grantham-Allee 20
53757
Sankt Augustin
Raum: 
G247
E-Mail: 
personalundrecht [at] h-brs.de
Informationen/ Merkblatt für studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte (Dokument zum Download auf der rechten Seite)
  1. Antragsstellung und Dienstvertrag

  2. Einstellungsunterlagen

  3. Beschäftigungsdauer

  4. Stundenumfang sowie Stundennachweis

  5. Vergütung (intern)

  6. Auszahlung der Bezüge

  7. Urlaubsanspruch

  8. Krankmeldung

  9. Beendigung des Beschäftigungsverhältnis

  10. Entgeltfortzahlung

  11. Vertretung der Belange studentischer Hilfskräfte

 

Antragsstellung und Dienstvertrag

Anträge auf Beschäftigung von studentischen/wissenschaftlichen Hilfskräften stellt die betreuende Hochschullehrerin oder der betreuende Hochschullehrer über die Dekanin oder den Dekan des jeweiligen Fachbereichs, bzw. über die Leiterin oder den Leiter der entsprechenden wissenschaftlichen Einrichtung.

Ein Arbeitsverhältnis als studentische oder wissenschaftliche Hilfskraft wird ausschließlich durch einen schriftlichen Dienstvertrag begründet. Dieser Dienstvertrag wird durch Personal und Recht erstellt. Eine Arbeitsaufnahme ohne gültigen Dienstvertrag bzw. vor Vertragsunterzeichnung ist unzulässig.

Die Laufzeit eines Dienstvertrags für studentische Hilfskräfte, soll grundsätzlich eine Mindestlaufzeit von einem Monat nicht unterschreiten, die Laufzeit eines Dienstvertrags für wissenschaftliche Hilfskräfte soll eine Laufzeit von drei Monaten nicht unterschreiten.

Bitte beachten Sie, dass die Bearbeitungszeit für studentische Hilfskräfte und Tutoren bis zu drei Wochen und die Bearbeitungszeit für die wissenschaftlichen Hilfskräfte bis zu fünf Wochen beträgt. Für die Bearbeitung der Anträge müssen dem Personalrat vollständige Unterlagen vorliegen.

Als wissenschaftliche Hilfskräfte können Absolventinnen oder Absolventen mit einem ersten berufsqualifizierenden Abschluss beschäftigt werden. Die Einstellung einer wissenschaftlichen Hilfskraft ist nach § 72 Abs. 1 Nr. 1 LPVG durch den wissenschaftlichen Personalrat mitbestimmungspflichtig.

Der Dienstvertrag wird durch den jeweiligen Fachbereiche oder das entsprechende Institut bzw. die Betriebseinheit  ausgehändigt und dort unterzeichnet. Die Beschäftigung als Hilfskraft ist nur zulässig, wenn kein anderes bzw. weiteres Beschäftigungsverhältnis zur Hochschule besteht.

 

Einstellungsunterlagen

Mit dem Antrag auf Beschäftigung als studentische/wissenschaftliche Hilfskraft benötigt das Dezernat Personal und Recht folgende Unterlagen:

Neueinstellung studentische Hilfskräfte und/oder studentische Hilfskräfte mit Tutorentätigkeit: (erstmalige Beschäftigung als Hilfskraft an der Hochschule)

  • Erklärung der studentischen Hilfskraft

  • Lebenslauf (Kurzform genügt)

  • LBV Formular „Persönliche Angaben zur Neueinstellung“

  • LBV Formular „Statuserklärung zur Prüfung der Sozialversicherung und Zusatzversorgung“

  • Schreiben aus dem die Sozialversicherungsnummer hervorgeht (z.B. Schreiben des Rentenversicherungsträgers, alter Sozialversicherungsausweis oder Mitgliedsbescheinigung der Krankenkasse)

  • Mitgliedsbescheinigung der Krankenkasse oder Kopie der Versichertenkarte

  • Kopie des Personalausweises oder der Geburtsurkunde

  • Aktuelle Studienbescheinigung in zweifacher Ausfertigung mit Angabe von Studiengang und aktuellem Semester

  • Bei ausländischen Hilfskräften, die nicht aus dem EU-Raum stammen: Kopie der gültigen Aufenthaltserlaubnis oder des Aufenthaltstitels

 

Weiterbeschäftigung/Wiedereinstellung studentische Hilfskraft und/oder studentische Hilfskraft mit Tutorentätigkeit:

  • Erklärung der studentischen Hilfskraft

  • Aktuelle Studienbescheinigung in zweifacher Ausfertigung mit Angabe von Studiengang und Semester

  • LBV Formular „Statuserklärung zur Prüfung der Sozialversicherung und Zusatzversorgung“

  • Nur bei Änderung der Krankenkasse: Mitgliedsbescheinigung der Krankenkasse oder Kopie der Versichertenkarte

  • Bei ausländischen Hilfskräften, die nicht aus dem EU-Raum stammen: Kopie der gültigen Aufenthaltserlaubnis oder des Aufenthaltstitels (sofern dieser noch nicht vorliegt)

 

Neueinstellung wissenschaftliche Hilfskraft (erstmalige Beschäftigung als Hilfskraft an der Hochschule):

  • Erklärung der wissenschaftlichen Hilfskraft

  • Lebenslauf (Kurzform genügt)

  • Kopie Diplom, Bachelor- bzw. Masterurkunde

  • Erklärung über zurückliegende wissenschaftliche Beschäftigungs- und Promotionszeiten gem. § 2 Absatz 1 WissZeitVG

  • LBV Formular „Persönliche Angaben zur Neueinstellung“

  • LBV Formular „Statuserklärung zur Prüfung der Sozialversicherung und Zusatzversorgung“

  • Schreiben aus dem die Sozialversicherungsnummer hervorgeht (z.B. Schreiben des Rentenversicherungsträgers, alter Sozialversicherungsausweis oder Mitgliedsbescheinigung der Krankenkasse)

  • Mitgliedsbescheinigung der Krankenkasse oder Kopie der Versichertenkarte

  • Kopie des Personalausweises oder der Geburtsurkunde

  • Bei ausländischen Hilfskräften, die nicht aus dem EU-Raum stammen: Kopie der gültigen Aufenthaltserlaubnis oder des Aufenthaltstitels

  • Sofern immatrikuliert: aktuelle Studienbescheinigung in zweifacher Ausfertigung mit Angabe von Studiengang und Semester

  • Sofern nicht immatrikuliert: Ergänzung zum Antrag auf Einstellung/Weiterbeschäftigung von wiss. Beschäftigten

 

Weiterbeschäftigung/Wiedereinstellung wissenschaftliche Hilfskraft:

  • Erklärung der wissenschaftlichen Hilfskraft

  • Erklärung über zurückliegende wissenschaftliche Beschäftigungs- und Promotionszeiten gem. § 2 Absatz 1 WissZeitVG

  • LBV Formular „Statuserklärung zur Prüfung der Sozialversicherung und Zusatzversorgung“

  • Nur bei Änderung der Krankenkasse: Mitgliedsbescheinigung der Krankenkasse oder Kopie der Versichertenkarte

  • Bei ausländischen Hilfskräften, die nicht aus dem EU-Raum stammen: Kopie der gültigen Aufenthaltserlaubnis oder des Aufenthaltstitels (sofern dieser noch nicht vorliegt)

  • Sofern immatrikuliert: aktuelle Studienbescheinigung in zweifacher Ausfertigung mit Angabe von Studiengang und Semester

  • Sofern nicht immatrikuliert: Ergänzung zum Antrag auf Einstellung/Weiterbeschäftigung von wiss. Beschäftigten

 

Beschäftigungsdauer (WissZeitVG)

Die Beschäftigungsdauer für immatrikulierte Hilfskräfte ergibt sich aus dem § 6 Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG). „Befristete Arbeitsverträge zur Erbringung wissenschaftlicher oder künstlerischer Hilfstätigkeiten mit Studierenden, die an einer deutschen Hochschule für ein Studium, das zu einem ersten oder einem weiteren berufsqualifizierenden Abschluss führt, eingeschrieben sind, sind bis zur Dauer von insgesamt sechs Jahren zulässig. Innerhalb der zulässigen Befristungsdauer sind auch Verlängerungen eines befristeten Arbeitsvertrages möglich.“ Die Beschäftigungsdauer für nicht immatrikulierte wissenschaftliche Hilfskräfte ergibt sich insbesondere aus dem

  1. § 2 des WissZeitVG (Die Befristung von Arbeitsverträgen mit wissenschaftlichem Personal ist bis zu einer Dauer von sechs Jahren zulässig. Hierauf anzurechnen sind u.a. alle befristeten Arbeitsverhältnisse mit mehr als einem Viertel der regelmäßigen Arbeitszeit, die mit einer deutschen Hochschule oder Forschungseinrichtung abgeschlossen wurden.)

  2. Artikel 4 des Vertrags über gute Beschäftigungsbedingungen für das Hochschulpersonal

  • Absolventinnen oder Absolventen mit einem Masterabschluss oder vergleichbarem Abschluss können für max. drei Jahre als wissenschaftliche Hilfskraft beschäftigt werden

  • Nach abgeschlossener Promotion ist eine Beschäftigung als wissenschaftliche Hilfskraft ausgeschlossen.

     

Stundenumfang sowie Stundennachweis

Grundsätzlich können studentische/wissenschaftliche Hilfskräfte mit mindestens 3 Stunden (Tutoren bereits ab 2 Stunden) wöchentlich und höchstens 17 Stunden wöchentlich beschäftigt werden. Wichtig hierbei ist, dass die Einstellung in Zeitstunden und nicht in SWS erfolgt.

Alle Hilfskräfte haben entsprechende Stundennachweise zu führen, die von der betreuenden Hochschullehrerin oder dem betreuenden Hochschullehrer geprüft und gegengezeichnet werden müssen. Die Stundennachweise sind ab sofort in einer Excel Tabelle zu erfassen und ermöglichen durch die Regelungen des Mindestlohngesetztes mehr Arbeitszeitflexibilität. Hierzu ist die Excel Vorlage der Hochschule zu verwenden. Die Datei finden Sie auf der Homepage unter den Formularen des Personalservice. Dort finden Sie zudem den Leitfaden zum Arbeitszeitkonto, dem Sie weitere Informationen entnehmen können.

Für die Richtigkeit und Einhaltung der Stunden sowie der Urlaubstage ist die betreuende Hochschullehrerin oder der betreuende Hochschullehrer verantwortlich und trägt hierfür ebenso Gewähr.

 

Vergütung (intern) - siehe Dokument rechte Seite                        

 

Auszahlung der Bezüge:

Erst nach Vertragsunterzeichnung und der Weitergabe an den Personalservice sowie Vorlage der vollständigen Unterlagen, wird die Vergütung zur Zahlung beim LBV angewiesen. Vorsorglich weisen wir bereits jetzt darauf hin, dass eine verspätete bzw. unvollständige Abgabe der notwendigen Unterlagen, einen entsprechend verzögerten Zahlungsbeginn verursacht.

 

Urlaubsanspruch

Für die Dauer der Beschäftigung steht der studentischen/wissenschaftlichen Hilfskraft Urlaub nach folgender Formel zu:

24 Werktage                                                                              individuelle Arbeitszeit
___________   =  2 Werktage/Monat = 16 Stunden x _____________________
12 Monate                                                                                 8 Stunden x 6 Werktage
 

Beispiel für eine Urlaubsberechnung einer studentischen/wissenschaftlichen Hilfskraft, die durchschnittlich 10 Stunden in der Woche tätig ist:


16 Std. X 10 Wochenstunden
_____________________  = 3,333 Std. Urlaub im Monat
         48 Std.
 

Der Urlaub wird in Abstimmung mit dem entsprechenden Betreuer vereinbart und in der Excel Tabelle eingetragen.

 

Krankmeldung

Krankmeldungen müssen unverzüglich unter Angabe der voraussichtlichen Dauer bei der betreuenden Hochschullehrerin oder bei dem betreuenden Hochschullehrer erfolgen, eine zusätzliche Information an das Dezernat Personal und Recht ist nicht erforderlich. Wird eine entsprechende Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorgelegt, so werden die ausgefallenen Stunden angerechnet. Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ist unaufgefordert dem Personalservice vorzulegen, damit diese in der Personalakte abgelegt werden kann. Sofern keine Bescheinigung vorgelegt wird, kann die betreuende Hochschullehrerin oder der betreuende Hochschullehrer das Nachholen der Stunden an einem anderen Tag verlangen.

 

Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Das Arbeitsverhältnis kann mit einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden. Die Möglichkeit, das Arbeitsverhältnis aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Frist zu kündigen, bleibt unberührt.

In Fällen, in denen das Arbeitsverhältnis vorzeitig beendet werden soll. bzw. bei Nichterfüllung der vertraglichen Verpflichtungen, bitten wir um umgehende Mitteilung an den Personalservice.

 

Entgeltfortzahlung

Bei einer durch Unfall oder Krankheit verursachten Arbeitsunfähigkeit wird die Vergütung bis zum Ende der 6. Woche, jedoch nicht über das Ende des Dienstverhältnisses hinaus, weitergezahlt. Dies gilt nicht, wenn sich die studentische/wissenschaftliche Hilfskraft die Arbeitsunfähigkeit vorsätzlich, grob fahrlässig oder bei einer nicht genehmigten Nebentätigkeit zugezogen hat. § 22 TV-L gilt entsprechend.

 

Vertretung der Belange studentischer Hilfskräfte

Haben Sie Fragen oder Anregungen bezüglich der Einstellungs- und Arbeitsbedingungen, können Sie sich gerne an die Vertreterin bzw. den Vertreter der Belange für studentischer Hilfskräfte. E-Mail: Belange-SHK@h-brs.de

Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Homepage: 

https://www.h-brs.de/de/vertretung-belange-studentischer-hilfskraefte

 

Die jeweiligen Fachbereichssekretariate stehen bei Fragen und der Ausfertigung der Anträge neben der hier angegebenen Kollegen ebenfalls zur Verfügung.