Förderpreis für Sebastian Blumenthal

Mittwoch, 27. Oktober 2010
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
20101027_Sebastian_Blumenthal_2

Sebastian Blumenthal hat für seine Abschlussarbeit mit dem Titel:"Best Practice Algorithms in 3D Perception and Modeling." am Samstag, 23. Oktober, den Förderpreis erhalten.

Der Preis wurde gestiftet von der Firma GKN Sinter Metals Components GmbH in Bonn, dessen Vertreter die Laudatio hielt und den Preis überreichte zusammen mit dem Vorsitzenden der Gesellschaft der Förderer der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg e.V., Wolfgang Grießl, und dem Präsidenten der Hochschule, Professor Dr. Hartmut Ihne.

In der Masterarbeit von Sebastian Blumenthal geht es um weit mehr als nur um reines Sammeln und Bewerten von Best-Practice Lösungen im Bereich der 3D- Wahrnehmung und - Modellierung. Er hat eine Vielzahl von Algorithmen und Funktionsbibliotheken auf gemeinsame Datenstrukturen und Basisfunktionalitäten hin untersucht. Diese Datenstrukturen hat er im Hinblick auf einen neuen Best Practice/De-Facto-Standard hin vereinheitlicht und die Basisfunktionalitäten so refraktioniert, dass sie wiederverwendbar und somit leicht in Algorithmen eingebunden werden können und besser vergleichbar sind.

Die Arbeit ist im Rahmen des Forschungsprojekts BRICS -best practice in robotics - entstanden und wurde von Prof. Dr. Erwin Praßler und Dipl.-Inf. Jan Fischer betreut.

Sebastian Blumenthal arbeitet inzwischen für BRICS.

Abstract:

A robot needs a representation of its environment to reason about and to interact with. Different 3D perception and modeling approaches exist to create such a representation, but they are not yet easily comparable. This work tries to identify best practice algorithms in the domain of 3D perception and modeling for robotic applications.

The goal is to have a collection of refactored algorithms that are easily measurable and comparable. To achieve this goal, software engineering techniques are applied to decompose existing algorithms into atomic elements. A state-of-the-art survey identifies common data-types and algorithms for this domain. This work proposes harmonized data-types and harmonized interfaces for software components. The components encapsulate the atomic parts of the common algorithms. Existing implementations in public available software libraries are refactored to implement the proposed components.The software is integrated into one common framework, the BRICS_3D library.

Benchmarks of the components are performed with existing data sets. These benchmarks are the base for impartial deduction of best practice for a given task.

Sebastian Blumenthal bei der Verleihung des Förderpreises am 23.10.2010