Projekt EILD: Digitale Lehre im Fach Datenbanken

Sonntag, 21. Juni 2020
Die Hochschulen in NRW haben in der Coronakrise in kürzester Zeit ein Online-Sommersemester mit einem umfassenden digitalen Lehrangebot auf die Beine gestellt. Um sie dabei zu unterstützen, fördert das Ministerium für Kultur und Wissenschaft gemeinsam mit der Digitalen Hochschule NRW (DH.NRW) in der Förderlinie OERContent.nrw (Open Education Ressources) 18 Projekte für digitale Lehr- und Lernformate mit insgesamt 10,5 Millionen Euro.
Graphik schematische Berglandschaft aus Computerdaten

H-BRS an Gemeinschaftsprojekt EILD beteiligt

Innerhalb von zwei Jahren sollen frei zugängliche Inhalte für die Lehre im Fach Datenbanken in vielfältigen Lernszenarien entwickelt werden. Neben der HS Düsseldorf, die das Projekt leitet, sind noch die FH Dortmund und die TH Köln beteiligt. 

In diesem Projekt wird ein flexibler Ansatz mit weitgehender Adaptierbarkeit und Wiederverwendbarkeit der Lehrinhalte umgesetzt. Durch eine Trennung von didaktischem Konzept und Anwendungsbereichen der jeweiligen Studiengänge (Wirtschaft, Medizin, Digitale Medien) können Bausteine eigenständig genutzt und auf die jeweiligen Kontexte angepasst werden. Die Angabe von Metadaten und Best-Practice-Szenarien ermöglicht den Lehrenden die passende Zuordnung der Inhalte. Zur Qualitätssicherung werden die Studierenden in die Evaluation einbezogen.

Die Professorinnen und Professoren der Projektpartner verfügen über jahrelange Erfahrung in der Lehre mit datenbank-unterstützten Lernmanagementsystemen. Etwa 1.000 Studierende der beteiligten Hochschulen können jedes Semester mit Wikis, Blogs, interaktiven Tools und Lehrvideos Kenntnisse erwerben und zur Lösung praktischer Aufgaben (Konzeptionierung, Erstellung und Programmierung von Datenbanken) anwenden. Eine Datenbank mit über tausend Fragen, Antworten und Erklärungen wird zur Klausurvorbereitung benutzt.