Sichere Online-Identifikation: WDR zu Besuch im IVC

Samstag, 1. September 2018
Einfach den Ausweis in die Kamera halten und sich per Video-Chat identifizieren um ein Bankkonto zu eröffnen? Das geht - aber ist das Verfahren auch fälschungssicher? Das Institute of Visual Computing (IVC) forscht im Projekt "Vito" an der Verbesserung der Online-Identifikation mit dem Personalausweis per Video-Chat.
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Ausweisfälschung nur zu wissenschaftlichen Zwecken im Labor des IVC

Bei genauerem Hinsehen erscheinen je nach Blickwinkel auf dem Personalweis verschiedene Hologramme und auch das Passbild verfärbt sich bunt. An diesen Sicherheitsmerkmalen erkennen Fachleute, ob der Ausweis echt oder gefälscht ist.

 In einem vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beauftragten Projekt haben die Professoren Rainer Herpers und André Hinkenjann zusammen mit zwei wissenschaftlichen Mitarbeitern des IVC die Fälschungssicherheit des Ausweises unter die Lupe genommen. 

Dem Team gelang es problemlos, sich im Video-Chat als Elvis Presley zu legitimieren und auch der kürzlich zu Besuch erschienene WDR-Reporter verwandelte sich per gefälschtem Ausweis in Udo Lindenberg (siehe Video). Der Trick dabei: Ein selbst erstellter Ausweis wird vor die Kamera gehalten und in einer Nachbearbeitung werden die Holgramme und Sicherheitsmerkmale darübergelegt. Dies muss allerdings sehr schnell geschehen, damit der Chat-Partner nichts merkt. 

Als Reaktion auf die Forschungsergebnisse wurden die Sicherheitsvorkehrungen für die Video-Identifikation bereits verschärft. An weiteren Schlupflöchern arbeitet das Team des Institute of Visual Computing. 

Mehr zum Thema finden Sie im Jahresbericht der Hochschule:

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Lokalzeit aus Bonn WDR vom 17.08.2018