Virtual Reality-Projekt des IVC in der WDR Servicezeit

Freitag, 15. März 2019
Schon seit mehreren Jahren beschäftigen sich die Wissenschaftler am Institut für Visual Computing (IVC) mit immersiven virtuellen Systemen in der Traumatherapie. Der Patient taucht mithilfe eines Virtual Reality Systems ein in eine künstliche Welt, in der er mit seinen Ängsten konfrontiert wird.

Die WDR Servicezeit war zu Gast am IVC. Reporter Dennis Horn setzte selbst die VR-Brille auf und begab sich -rein virtuell- auf ein zugiges Hochhausdach, wo er auf einem wackligen Brett balancierte. Das Szenario ist gedacht zur Therapie von Menschen mit Höhenangst. Ernst Kruijff erklärt im Video, wie es funktioniert: