CitizenLab: Erde, pH-Werte und schmutzige Hände

Dienstag, 28. Mai 2019
Am 23. Mai fand der CitizenLab Workshop "Klimaschutz und Biodiversität – Welches Potential hat mein Garten?" statt. Bürgerinnen und Bürger brachten Bodenproben aus Ihren Gärten mit, um diese gemeinsam mit unseren Wissenschaftlern zu untersuchen.
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg

Zunächst erhielten die Teilnehmenden einen Überblick über die verschiedenen Eigenschaften des Bodens und seiner Bedeutung für Klima und Biodiversität durch Prof. Hamer. Der Landschaftsökologe Peter Tröltzsch präsentierte anschießend Beispiele für eine Gartengestaltung, die durch ihre verschiedenen Blühphasen und Sorten die Artenvielfalt fördern können. 

Mit dem erlangten Wissen wurden dann die aus den eigenen Gärten mitgebrachten Bodenproben gemeinsam mit Isabelle Hirsch vom CitizenLab genauer untersucht. Von der "Fingerprobe" über die "Schlämmprobe" zur Bestimmung der Bodenart bis hin zur Messung des pH-Werts, die Teilnehmenden gingen mit vielen neuen Informationen über ihren Boden nach Hause. Dort können sie weiter experimentieren, indem sie Teebeutel im Gartenboden vergraben, um nach drei Monaten nachzusehen, wie sich deren Gewicht durch die Abbauprozesse der im Boden lebenden Organismen verändert hat. 

Brigitte Peter vom Wissenschaftsladen Bonn hielt abschließend die Wünsche und Anregungen für zukünftige Themen fest. Neben den Möglichkeiten zur Verbesserung der Bodeneigenschaften als Pflanzenstandort zeigte sich eine deutliche Präferenz rund um das Thema Erhalt bzw. Steigerung der Artenvielfalt.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmenden und freuen uns auf weitere gemeinsame Veranstaltungen. Für Fragen rund um das Thema Boden und zukünftige Veranstaltungen wenden Sie sich gerne an Isabelle Hirsch.

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg