Ole Gutmann, Mechatronik (Diplom)

"Ich hatte schon früh Spaß daran, Dinge anschaulich zu erklären“, sagt Diplomingenieur Ole Gutmann, der sein duales Studium in Mechatronik im Jahr 2007 abschloss. Gutmann gab während seines Studiums seinen Kommilitonen Nachhilfe in der Konstruktionssoftware CAD. Heute geht er neben seiner Tätigkeit als Ingenieur in einem Ruppichterother Familienunternehmen immer noch seiner Leidenschaft nach, sein Wissen an andere weiterzugeben: Als Lehrbeauftragter kehr er regelmäßig an die Hochschule zurück.

Ole Gutmann sieht sich eher als Praktiker. Schon in seiner Jugend liebte er das Schrauben und Basteln: Das Hobby Segelfliegen allein reicht ihm nicht, er wandte sein technisches Geschick auch im Modellflugverein an. Ein rein theoretisches Studium kam für ihn deshalb nicht in Frage. Deshalb entschied er sich für das duale Studium der Mechatronik an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg – der Studiengang ermöglicht die Kombination aus Ausbildung in einem Betrieb und Studium an der Hochschule. „Im Studium erhielten wir einen breit gefächerten Einblick in die Mechatronik für die Praxis, wovon ich bis heute zehre“, blickt Gutmann zurück.

 

Breit aufgestellt im mittelständischen Unternehmen

Seinem Ausbildungsbetrieb ist der Diplomingenieur bis heute treu geblieben. In der Konstruktions- und Fertigungsabteilung ist er zuständig für die Herstellung und Neuentwicklung von Lagerungssystemen für die Aufbewahrung von Medikamenten. „Dadurch, dass mein Arbeitgeber ein mittelständisches Familienunternehmen mit einer überschaubaren Mitarbeiterzahl ist, habe ich ein breites und spannendes Aufgabenspektrum“, sagt Gutmann.   

Der Übergang vom dualen Studium in das Berufsleben als Ingenieur war eine der größten Herausforderungen für Ole Gutmann. So war er von einem Tag auf den anderen nicht mehr Auszubildender, sondern Ingenieur ­– und somit auch Vorgesetzter derjenigen Kollegen, mit denen er in der Ausbildung noch zusammen an der Maschine gestanden hatte. An die neue Rangordnung musste er sich erst einmal gewöhnen. „Wenn man dabei aber immer auf Augenhöhe mit den Kollegen bleibt und nicht abhebt, dann ist das auch kein Problem“, so Gutmann. 

Den Ratschlag, bodenständig zu bleiben, gibt er auch während seiner Lehrtätigkeit an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg an die Studierenden weiter. Außerdem solle der Spaß während des Studiums nicht zu kurz kommen. „Die Studienzeit darf nicht nur aus Lernen bestehen. Die Partys der Fachschaften etwa bieten einen schönen Ausgleich zum Studienalltag“, lacht Gutmann.

Text: Philipp Lomme

Philipp Lomme hat 2014 seinen Bachelor in Technikjournalismus an der H-BRS gemacht. Nach dem Berufseinstieg als Technischer Redakteur arbeitet er nun als Business Consultant bei einem Maschinenbau-Unternehmen in Süddeutschland.