Testimonials von internationalen Absolvent/innen der H-BRS

(1) Absolventin Master Autonomous System. Herkunftsland: Iran, Abschluss im Jahr 2015:

Unmittelbar nach meinem Master-Studium nutzte ich zwei Jahre für eine Elternzeit. Der Weg zurück ins Berufsleben war nicht leicht. Entweder erhielt ich Absagen oder keinerlei Feedback. Meiner Meinung nach konnte das nur an der zweijährigen Pause liegen. Ich fühlte mich machtlos. Bis ich vom STARK-Projekt erfuhr. Die Leiterin des Projektes, Frau Dr. Derjanecz, half mir dabei, meine Bewerbungsunterlagen zu überarbeiten. So stiegen meine Chancen auf einen meiner Qualifikation entsprechenden Job. Tatsächlich konnte ich kurz darauf einen Arbeitsvertrag als Entwicklerin unterschreiben und bin darüber sehr glücklich.

(2) Absolvent des Faches Wirtschaftswissenschaften, Herkunftsland: Ukraine, Abschluss im Jahr 2017, seit 01.03.2018 als Consultant für IT-Projekte tätig:

Das Projekt STARK hat mir geholfen, die Fragen, die man als ausländischer Absolvent in Deutschland hat, zu beantworten und die Hintergründe des deutschen Arbeitsmarktes zu verstehen. Ich habe die Möglichkeit einer Einzelberatung wahrgenommen und war total begeistert, als ich gesehen habe, dass es diese Möglichkeit gibt. Denn genauso wie das Hochschulsystem, ist der Arbeitsmarkt in Deutschland ganz anders als das, was man aus seinem Heimatland kennt.

Ich habe am Workshop „Stärken sicher präsentieren im Bewerbungsprozess“ teilgenommen. Für mich war es sehr hilfreich, daran teilzunehmen, denn ich habe nochmal die Informationen, die ich bisher gesammelt habe, als Zusammenfassung erklärt bekommen, aber auch neue Hinweise. Es wurde angeboten ein Vorstellungsgespräch durchzuspielen und ich glaube, es hat mir sehr geholfen zu verstehen, was ich in Zukunft besser machen kann, was soll ich auf jeden Fall vermeiden. Auch konnte ich meine Stärken als internationale Absolventin besser definieren und konkretisieren.

Die individuelle Beratung hat mich nochmal darin bekräftigt, dass ich meine Bewerbungsunterlagen richtig aufbereitet habe, aber noch ein paar hilfreiche Änderungen und Verbesserungen wurden vorgeschlagen. Ich habe mich auch darin bestätigt gefühlt, dass es für einen ausländischen Absolventen etwas mehr Zeit und Kraft kosten kann, eine passende Stelle zu finden. Ich habe auch das Gefühl bekommen, dass meine bisherige Vorgehensweise richtig war, man musste nur ein paar Kleinigkeiten verbessern. Meine Bewerbungsunterlagen wurden überprüft und Verbesserungsvorschläge gemacht. Ich habe die Unterlagen zu Gehaltsvorstellungen für Absolventen und den Hinweis auf den Unternehmenstag an der HBRS bekommen. Der persönliche Kontakt war für mich sehr hilfreich, weil die Beraterin die Fragestellungen und Schwierigkeiten der ausländischen Absolventen bei der Jobsuche kennt und sehr gute Maßgeschneiderte Tipps anbieten konnte.

Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich nur sagen: es ist sehr wichtig die ausländischen Absolventen beim Einstieg in das Berufsleben in Deutschland vorzubereiten. Zum einen, funktioniert der Arbeitsmarkt hier, genauso wie in einem andern Land, anders als man es aus seiner Heimat kennt. Zum anderen, wenn man vorher nicht viel Berührung mit der Arbeitswelt in Deutschland hatte, sind die Tipps von den Experten, die sich genau mit unseren Schwierigkeiten auskennen, unabdingbar. Denn man kann viel lesen und recherchieren, aber ein guter Rat eines Experten kann man mit einer Recherche nicht ersetzen. Die Prüfung der Bewerbungsunterlagen finde ich sehr wichtig und hilfreich. Bei der Jobsuche um den Einstieg als Absolvent zu finden ist auch ein ständiger Austausch mit anderen Absolventen, die in der selben Lage sind, sehr hilfreich – und diese kann man bei den Workshops des STARK Projektes treffen. Außerdem, muss der Prozess ständig optimiert werden, denn keiner von uns ist von Anfang an ein Experte in Fragen der Jobsuche, und auch da helfen neue Informationen und Inputs sehr.