Vortrag: Werkstoffe und unsere Zukunft?

Montag, 30. Mai 2016
Vortrag: "Der neue Masterstudiengang: Materials Science and Sustainability Methods – Was haben die Werkstoffe der Zukunft mit unserer gesellschaftlichen Zukunft zu tun?" Am 30.05.2016 um 17:30 Uhr präsentiert der Studiengangskoordinator Dr. Johannes Steinhaus in Hörsaal 3 (Campus Rheinbach) den neuen Studiengang und zeigt auf, wechen umfassenden Einfluss die Materialwissenschaften auf den nachhaltigen Umgang mit Ressourcen und Energie haben.
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Die intelligente Verknüpfung von Materialwissenschaften, innovativen Technologien und nachhaltigem Umgang mit Ressourcen und Energie werden in Zukunft auf dem Arbeitsmarkt gefragte Schlüsselqualifikationen sein. (Quelle: Intel Free Press, J. Steinhaus)

Mit die größten Herausforderungen unserer Gesellschaft werden sich in Zukunft um die Themen: Klimawandel, Ressourcen, Energie und Wasser drehen. Ein wesentlicher Grundgedanke in der technischen Nachhaltigkeit, einem generellen Forschungsschwerpunkt der Hochschule, ist der schonende und effiziente Umgang mit Ressourcen und Energie. Viele Technologiezweige leisten Erstaunliches, jedoch geht es immer noch etwas besser, sparsamer, schneller, leichter, effizienter oder einfach intelligenter. Dies gilt insbesondere für die Materialwissenschaften, welche die Grundlagen für diese Technologiezweige liefern.

Ein besonderer Schwerpunkt im Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften waren schon immer die Materialwissenschaften. Entsprechend viele Absolventen starten ihre Karriere in produzierenden Unternehmen. Diesem Trend trägt der Fachbereich nun Rechnung und bietet ab dem Wintersemenster 2016/17 den Masterstudiengang „Materials Science and Sustainability Methods“ an. Der Studiengang umfasst 4 Semester, baut auf einem natur- oder ingenieurwissenschaftlichen Bachelorstudium auf und bietet so u.a. den Studierenden unserer Studiengänge „Chemie mit Materialwissenschaften“ sowie „Naturwissenschaftliche Forensik“ eine ideale Möglichkeit zur weiteren beruflichen Qualifikation. Der Studiengang erweitert und vertieft die Kenntnisse in den Bereichen der Materialentwicklung, -verarbeitung und -analytik sowie in Nachhaltigkeitsaspekten, wie z.B. effizientere Werkstoffe, Life Cycle Assessment, ganzheitliche Bilanzierung, Ressourcenschonung, Recycling und nachwachsende Rohstoffe.

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Die Studierenden werden in die modernsten werkstoffanalytischen Methoden eingeführt. (Quelle: E. Ramakers v. Dorp)

Dr. Steinhaus ist Alumnus des Fachbereichs Angewandte Naturwissenschaften, Koordinator des neuen Masterstudienganges sowie Geschäftsführer des Hochschulinstitutes für Technik, Ressourcenschonung und Energieeffizienz (TREE). Der hohe Praxisbezug des neuen Studiengangs wird u.a. möglich durch die enge Verknüpfung in Forschung und Lehre mit dem TREE-Institut.

Bei Interesse wenden Sie sich an den Referenten:
Dr. Johannes Steinhaus (Studiengangskoordinator), oder
Prof. Dr. Steffen Witzleben (Studiengangsleiter)