Datenmanagementplan

Der Umgang mit digitalen Forschungsdaten stellt uns vor neue Herausforderungen - da kann ein Datenmanagementplan helfen.

Ein Datenmanagementplan (DMP) beschreibt den strukturierten Umgang mit den im Verlauf eines Projektes erzeugten Forschungsdaten. Er beinhaltet Informationen über das Projekt, die Zuständigkeiten und welche fachspezifischen Normen/Richtlinien zu beachten sind. Zudem wird eine Aussage über die Datenmenge, Datei-Formate und deren Archivierung und Verfügbarmachung getroffen. Wird der DMP aktuell gehalten, erleichtert er die gemeinsame Nutzung und Nachnutzung der Projektdaten und verringert die Gefahr von Datenverlust.

Immer mehr Forschungsförderer verlangen oder begrüßen einen DMP. Hier eine kurze Übersicht:

  • EU (Horizon2020): Verpflichtend bei Teilnahme am Open Research Data Pilot. Ansonsten besteht eine generelle Ermutigung zu DMPs. Einzureichen innerhalb der ersten sechs Monate nach Projektstart.
  • BMBF: DMPs sind - je nach Programm - bei der Beantragung vorgeschrieben.
  • DFG: Laut den DFG-Leitlinien zum Umgang mit Forschungsdaten sollen Angaben zum Umgang mit den erzeugten Forschungsdaten gemacht werden.

Nützliche Informationen und Muster-Datenmanagementpläne sind bei DMPonline zu finden. Informationen zu Anforderungen der Forschungsförderer befinden sich auf den Seiten der HU Berlin