Siebzig Studierende planen Wissenschaftskonferenz

Freitag, 28. April 2017
Es ist ein ambitioniertes Projekt: Zum ersten Mal bereitet das TREE-Institut eine Forschungskonferenz vor, die von Studierenden der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg mit organisiert und medial begleitet wird. Dafür trafen sich im April 2017 rund siebzig Studierende - die Planungen für das Symposium "Technische Autonomie im Diskurs" des Instituts für Technik, Ressourcenschonung und Energieeffizienz (TREE) laufen auf Hochtouren.
Gruppenbild Teilnehmer an der Vorbereitungsrunde für die TREE Forschungskonferenz
Das Team für die TREE-Forschungskonferenz. Foto: Felix Brück

Um so ein großes Vorhaben wie eine Forschungskonferenz erfolgreich umzusetzen, ist exakte Planung unabdingbar. Hierzu haben sich am 21. April siebzig Studierende aus verschiedenen Fachrichtungen mit den Professorinnen Katharina Seuser und Stefanie Meilinger getroffen, um Aufgaben zu verteilen und Teams zu bilden.

Das Team Öffentlichkeitsarbeit schreibt News und Pressemitteilungen, verfasst Einladungen und Konferenzunterlagen, erstellt ein Social-Media-Konzept und führt im Vorfeld Interviews mit den Konferenzteilnehmern. Das Filmteam um die Lehrbeauftragte und Filmemacherin Sabine Fricke wird die Konferenz filmisch dokumentieren. Zu den Dokumentationsaufgaben gehören auch das Fotografieren, das Recherchieren und das Verfassen von Berichten und Portraits.

Das Team Recherche um Professorin Stephanie Meilinger ist für die Darstellung der ingenieurwissenschaftlichen Hintergründe verantwortlich und wird eine Posterpräsentation für die Konferenz erstellen. Ein weiteres Team wird die Konferenzteilnehmer befragen sowie die Meinungen der Kommilitoninnen und Kommilitonen einholen.

Die TREE-Forschungskonferenz findet am Freitag, 9. Juni 2017, von 9 bis 20 Uhr am Campus Sankt Augustin in den Hörsälen 1 und 7 statt. Schirmherr der Konferenz ist Professor Udo Di Fabio, Richter am Bundesverfassungsgericht a. D. und Leiter der Ethik-Kommission zum automatisierten Fahren. Die zentrale Podiumsdiskussion wird der WDR-Journalist Ranga Yogeshwar moderieren.

Ziel der Forschungskonferenz ist es, auf die Bedeutung der interdisziplinären Forschung und des ethischen Diskurses in der Technologieentwicklung aufmerksam zu machen. Forscher aus unterschiedlichen Bereichen der Ingenieurwissenschaften, der Informatik, der Soziologie, Philosophie und Biologie sind eingeladen. Die Veranstaltung ist offen für Studierende und Mitarbeiter, Kooperationspartner, Unternehmen und jeden, der an der Veranstaltung interessiert ist.

Text: Katharina Miß und Dennis Weber