Direkt zum Inhalt

Internationales Zentrum für Nachhaltige Entwicklung (IZNE)

Workshopreihe „Gärtnern für den Umweltschutz“

Unter dem Motto „Gärtnern für den Umweltschutz“ stellen wir anschaulich aufbereitete Informationen und Tipps zum Experimentieren im eigenen Garten für Bürgerinnen und Bürger der Region Bonn/Rhein-Sieg bereit.

ctw_bw_gartenschaufel_adobestock_242591395.jpg (DE)

Im Mittelpunkt der Do-it-yourself-Workshops steht der Gartenboden als nützlicher Klimaschützer. Mit den online angebotenen Materialien werden die Themen Bodenfruchtbarkeit, Wasserhaushalt, Klimawandel und Artenvielfalt (Biodiversität) behandelt. Alle Versuche können mit Haushaltsgegenständen durchgeführt werden.

Die verschiedenen Workshops bestehen aus einem Informationsblatt zur Theorie des jeweiligen Themas und aus einem Aktionsheft mit Anleitungen für praktische Versuche, die an Bodenproben aus dem eigenen Garten durchgeführt werden können.

Workshop: Gesunder Garten – Bodenfruchtbarkeit verbessern

Was macht einen fruchtbaren und gesunden Boden aus? Welche Eigenschaften und Bedingungen spielen dafür eine Rolle und wie kann man sie beeinflussen? Durch leicht zu bestimmende Parameter, wie pH-Wert, die Korngrößenzusammensetzung (Bodenart) oder das Nährstoffspeichervermögen, können Sie die Bodenfruchtbarkeit Ihres Bodens ermitteln.

Workshop: Gesunder Garten – optimaler Wasserhaushalt

Jeder Boden hat spezifische Eigenschaften, wie beispielsweise Korngrößenzusammensetzung und Dichte, die den Wasserhaushalt maßgeblich beeinflussen.

Anhand einfacher Experimente und Messmethoden (zum Beispiel Wasseraufnahme und -speicherfähigkeit) zeigen wir Ihnen, wie sich verschiedene Böden verhalten. Wir stellen Versuche vor, die zuhause durchgeführt werden können. Sie erhalten wertvolle Tipps, wie Sie den Wasserhaushalt Ihres Bodens positiv beeinflussen können.

Workshop: Biodiversität – auf Augenhöhe mit dem Regenwurm

Die Artenvielfalt im Boden ist eng mit der Bodenfruchtbarkeit und der Artenvielfalt im Garten verbunden. Im Rahmen dieses Workshops werden wir uns mit dem Leben unter der Erde beschäftigen und welchen Einfluss das Bodenleben auf die Pflanzen und Tiere über der Erde hat.

Einfache Experimente zur Bestimmung des Bodenlebens werden vorgestellt und können im eigenen Garten durchgeführt werden. Mit der Tea-Bag-Index-Methode, dem zentralen Versuch unseres Kooperationspartners „Expedition Erdreich“, wird zum Beispiel die Zersetzungsrate im Boden bestimmt. Gemeinsam bauen wir aus einer PET-Flasche und Glühbirne eine Berlese-Einheit, um die Bodenlebewesen sichtbar zu machen.

Workshop: Humus und Klimaschutz

Neben den Ozeanen ist der Boden der zweitgrößte Kohlenstoffspeicher. In den letzten Jahrzehnten ist die Fähigkeit des Bodens zur Kohlenstoffspeicherung durch Landnutzungswandel, wie zum Beispiel Abholzung, Torfabbau sowie ressourcenschädigende Landnutzung jedoch gesunken. Der Boden speichert große Mengen Kohlenstoff in Form von Humus.

Durch geeignete Maßnahmen kann Einfluss auf diese Fähigkeit genommen werden. Wie das in Ihrem Garten funktionieren könnte, schauen wir uns in diesem Workshop an. Wir untersuchen Böden u.a. anhand einer „Spatenprobe“ und bestimmen mit einer Farbtafel den Humusgehalt Ihrer Bodenproben. Zudem werden verschiedene Möglichkeiten angesprochen, um den Humusgehalt im Boden zu erhöhen.

Videos zum Thema

Weitere Informationen zum Projekt und zur richtigen Entnahme von Bodenproben finden Sie auf dem YouTube-Kanal der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Gärtnern für den Umweltschutz – Projektvorstellung

Gärtnern für den Umweltschutz – Wie beprobe ich meinen Garten?

Gärtnern für den Umweltschutz – Bericht WDR-Lokalzeit

Sie haben noch Fragen?

Profilbild Prof. Dr. Martin Hamer

Martin Hamer

Geschäftsführer des IZNE, Professor

Forschungsfelder

Standort

Sankt Augustin

Raum

G 043

Adresse

Grantham-Allee 20

53757, Sankt Augustin