Preis: Die Sieger des IZNE-Nachhaltigkeitspreises 2018

Dienstag, 15. Januar 2019
Fenja Scheddler und Maria Pankrath gewinnen den Preis für Verantwortung und Nachhaltige Entwicklung 2018. Das Internationale Zentrum für Nachhaltige Entwicklung (IZNE) kürte die beiden Studierenden im Rahmen des IZNE-Forschungskolloquiums für ihre Abschlussarbeiten. Die Preisträgerinnen nehmen eine Urkunde sowie je 500 Euro Preisgeld mit nach Hause.
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Die Siegerinnen Fenja Scheddler (2. v.l.) und Maria Pankrath (2. v.r.) mit ihren Betreuern Prof. Monhemius und Prof. Massen. Foto: Eva Tritschler.

In diesem Jahr zeichnet das IZNE gleich zwei Abschlussarbeiten mit dem Preis für Verantwortung und Nachhaltige Entwicklung aus.

Fenja Scheddler, Studentin der Wirtschaftswissenschaften untersuchte in ihrer wissenschaftlichen Arbeit das Thema Biokratie am Beispiel des Rheins. Biokratie beschreibt hierbei eine neue Staatsform, in der auch nicht menschlichen Lebensformen Rechte eingeräumt werden. Demnach wäre etwa der Rhein vor Gericht eine eigenständige, juristische Person mit Rechten und Pflichten. Die Folge wäre ein höherer Stellenwert der Natur im Rechtssystem. Der vollständige Titel Scheddlers Arbeit lautet: "Biokratie – rechtliche und wirtschaftliche Aspekte einer Integration der Natur in das deutsche Rechtssystem am Beispiel des Rheins". Als Betreuer stand ihr Prof. Dr. Jürgen Monhemius zur Seite.

Maria Pankrath , ebenfalls vom Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, setzte sich mit den Effekten von Goal-Framing in der Informationsdarstellung auseinander. In ihrer wissenschaftlichen Erhebung erkannte die Studierende: Die Art der Darstellung, also das Framing, spielt bei der Wahrnehmung von Information eine entscheidende Rolle. Bereits kleine Unterschiede in der Formulierung von beispielsweise Energiespartipps, beeinflussten die Probanden in ihrer Erhebung bei der Bewertung dieser Tipps. Der vollständige Titel Pankraths Arbeit heißt: "Effekte von Goal-Framing und ergänzenden Informationen auf die wahrgenommene Informationsqualität, Nützlichkeit und Verhaltensabsicht im Kontext von Energiespartipps". Unterstützt wurde sie während ihrer wissenschaftlichen Arbeit von Prof. Dr. Cristina Massen.

Förderung von Nachhaltigkeit und Verantwortung in der Wissenschaft

Jedes Jahr zeichnet das IZNE eine herausragende wissenschaftliche Abschlussarbeit oder Dissertation von Studierenden der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg zum Thema Nachhaltigkeit und Verantwortung aus. Mit der Vergabe des mit 1000 Euro dotierten Preises möchte die Hochschule erreichen, dass Themen der Verantwortung und nachhaltigen Entwicklung vermehrt in Lehre und Forschung aufgegriffen werden. Hierbei richtet sich die Herausforderung – also der Frage, wie sich unsere Gesellschaft ökologisch, ökonomisch sowie sozial-kulturell global- und generationengerecht weiterentwickeln kann – explizit an alle Fachbereiche.

Wir gratulieren den diesjährigen Preisträgerinnen und wünschen ihnen auf ihren weiteren Wegen alles Gute.

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Das IZNE ist Mitglied im deutschen "Sustainable Development Solutions Network" (SDSN).

Bewirb Dich für das IZNE-Nachhaltigkeitszertifikat

Du engagierst Dich auch in Deiner Freizeit für mehr Nachhaltigkeit? Du schreibst derzeit an einer Abschlussarbeit zum Thema gesellschaftliche Verantwortung? Neben dem Nachhaltigkeitspreis vergibt das IZNE auch ein Nachhaltigkeitszertifikat für das Du dich jederzeit bewerben kannst.