Systemischer Verkeimungsschutz von Wasserkreisläufen in Hypothermiegeräten mittels Ozon (HypO3zone)

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Das FuE-Projekt verfolgt als Ziel, mittels Ozonung einen Verkeimungsschutz des Wasserkreislaufes in Hypothermiegeräten zu etablieren.
Fachbereiche und Institute: 
Angewandte Naturwissenschaften
Von: 
01.05.2020
to
30.09.2022

Projektbeschreibung

Hypothermiegeräte kommen u.a. bei Herzoperationen zum Einsatz, um das Blut der Patienten während der Operation zu erwärmen bzw. abzukühlen. Das Wasser in den Hypothermiegeräten bietet Keimen eine besonders gute Lebensgrundlage.

Trotz der Verwendung eines Sterilfilters bei der Befüllung der Hypothermiegeräte ist eine wöchentliche Reinigung der Hypothermiegeräte aufgrund der Verkeimung unablässig.

Der Lösungsansatz für das vorliegende Problem und damit die Aufgabe des FuE-Projektes ist die Ozonung des Wasserkreislaufes des Hypothermiegerätes. Die Problematik der Verkeimung dieser Geräte ist in vielen Ländern der EU sowie weltweit existent.

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Foto: privat

Projektleitung an der H-BRS

Prof. Dr. Steffen Witzleben

Professor für Chemie, insbesondere Anorganische und Analytische Chemie
Studiengangsleiter Chemie mit Materialwissenschaften
Forschungsprofessor
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
E-Mail: 
steffen.witzleben [at] h-brs.de

Prof. Dr. Dieter Reinscheid

Professor für Mikrobiologie und Biotechnologie
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
E-Mail: 
dieter.reinscheid [at] h-brs.de

Prof. Dr. Martin Sieber

Professor für Biologie, insbesondere Klinische Forschung
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
E-Mail: 
martin.sieber [at] h-brs.de

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Geldgeber

Kooperationspartner