Verbesserung der PV-Ertragsvorhersage für die Speichersteuerung - ein Pilotprojekt mit Dachanlagen (PV-Sp)

In der im PV-Sp Projekt durchgeführten Machbarkeitsstudie , wird geprüft, ob eine Strahlungskarte erstellt werden kann, die zu einer Verbesserung der PV-Leistung führt.
Von: 
01.01.2021
to
30.06.2021

Projektbeschreibung

Anschluss einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach

In Deutschland werden zunehmend Photovoltaik (PV)-Anlagen mit Batteriespeichersystemen kombiniert, um den Eigenverbrauch zu erhöhen und die Stromnetze von wetterbedingten Stromspitzen zu entlasten. Vorhersagen der Solarstrahlung und der zu erwartenden PV-Leistung sind Voraussetzung für eine optimale Ladestrategie von Batterien. Im PV-Sp Projekt wird eine Machbarkeitsstudie durchgeführt, um zu prüfen ob auf der Basis der PV-Erträge von PV-Batteriesysteme eine Strahlungskarte erstellt werden kann, die zu einer Verbesserung der vorhergesagten PV-Leistung führt.

Anschluss einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach

Ein Algorithmus um die Solarstrahlung aus gemessenen PV-Daten abzuleiten wurde im Rahmen des Forschungsprojektes „MetPVNet“ entwickelt. Im vorliegenden Projekt wird der Algorithmus adaptiert und die Anwendung für fünf Anlagen der Firma Solarwatt Innovation GmbH getestet. Die Anlagen werden mit Strahlungssensoren ausgestattet um die Ableitung der Strahlung mit Messungen vor Ort zu vergleichen. Es wird geprüft, ob eine zuverlässige Ableitung der Strahlung aus den Systemen gewährleistet werden kann. Falls dies gelingt, könnte die im Projekt weiterentwickelte Software in Zukunft auf einen größeren Datensatz angewendet werden, mit dem Ziel die Strahlung über einen größeren Gebiet zu charakterisieren.

Projektleitung an der H-BRS

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
E-Mail: 
stefanie.meilinger [at] h-brs.de

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Geldgeber

Kooperationspartner