Energielösungen für Ghana: EnerSHelf-Projekt gestartet

Freitag, 12. Juli 2019
Bereits am 1. Juni startete das internationale Nachhaltigkeitsprojekt EnerSHelf. Gemeinsam mit ghanaischen und lokalen Partnern arbeiten Wissenschaftler und Praktiker der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg an marktfähigen, auf Photovoltaik basierenden Energielösungen für Gesundheitseinrichtungen in Ghana. Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Installierte PV Module, St. Dominic's Hospital Akwatia, Ghana. Foto: IZNE

Photovoltaikanlagen als Chance für ein stabiles Stromnetz

Wie in vielen Entwicklungs- und Schwellenländern, kommt es auch in Ghana immer wieder zu Stromausfällen. Dies führt zu erheblichen Beeinträchtigungen im Gesundheitssektor, da dann etwa das Licht im Operationssaal fehlt oder lebensrettende medizinische Geräte ausfallen können. Obwohl Strom aus Photovoltaikanlagen (PV) hier Abhilfe schaffen könnte, ist der PV-Markt in Ghana noch relativ unerschlossen.

Hier setzt das Verbundvorhaben EnerSHelf an: Gemeinsam mit den ghanaischen Partnern arbeiten Wissenschaftler und Praktiker aus unterschiedlichsten Disziplinen an sowohl an technischen als auch politökonomischen Fragen  zur Verbesserung und Verbreitung marktfähiger PV-basierter Energielösungen für Gesundheitseinrichtungen in Ghana.

Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
Teilnehmer des EnerSHelf-Stakeholder Workshops in Accra, Ghana. Foto: IZNE.

Interdisziplinäre Suche nach Lösungen

Durch die Zusammenarbeit zwischen technischen Disziplinen (Ingenieur-und Naturwissenschaften) und Gesellschaftswissenschaften (Entwicklungsökonomie) kann innerhalb des Projektes ein Verständnis des Zusammenspiels von institutionellem und technologischem Wandel im Gesundheits-Energie-Nexus gewonnen werden. Dabei geht es um die Frage, wie die Wechselwirkungen zwischen Entwicklung und Verbreitung technologischer Lösungen und dem spezifischen institutionellen und politökonomischen Länderkontext funktioniert.

Langfristige Verbesserung der Gesundheitsversorgung

Das Vorhaben soll zu einer nachhaltigen, ökonomischen, ökologischen und sozialen Entwicklung beitragen: Eine beschleunigte Diffusion von integrativen und zuverlässigen PV-Lösungen unterstützt eine Erhöhung des Marktanteils erneuerbarer Energien und damit eine Stärkung der Nachhaltigkeit des nationalen Energiesystems. Letzteres hat positive ökologische Auswirkungen durch eine Reduzierung von Emissionen und Dieselverbrauch.

Darüber hinaus ermöglichen ein verbesserter Energiezugang und reduzierte Kosten der Energieversorgung eine Verbesserung der Gesundheitsversorgung. Damit kann langfristig eine verbesserte Gesundheit der Bevölkerung gesichert werden – ebenfalls unterstützt durch eine Reduzierung der negativen Gesundheitseffekte von Dieselemissionen. Da sowohl Energie und Gesundheit wichtige Motoren für das Wachstum des Pro-Kopf-Einkommens und eine erfolgreiche Armutsreduzierung sind, könnte langfristig – im Zusammenspiel mit weiteren Maßnahmen – auch ein Beitrag für die ökonomische und soziale Entwicklung auf Makroebene geleistet werden.