Direkt zum Inhalt

Internationales Zentrum für Nachhaltige Entwicklung (IZNE)

portraet_silvia_berenice_fischer.jpg (DE)

Silvia Berenice Fischer

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Promovendin

Gliederung

Internationales Zentrum für Nachhaltige Entwicklung (IZNE)

Standort

Sankt Augustin

Raum

G 033

Adresse

Grantham-Allee 20

53757, Sankt Augustin

Profil

Forschungsprojekt

Dürren, Überschwemmungen und One Health: eine sozio-ökologische Bewertung der Risiken und Verwundbarkeit (peri-)urbaner Landwirtschaft in der Stadt São Paulo.

 

Betreuerin: Prof. Dr. Wiltrud Terlau

Partner Universität: Universität Bonn

Städte sind sehr anfällig für die Auswirkungen extremer Wetterereignisse. Dabei wird vermutet, dass spezifische Auswirkungen die Anfälligkeit städtischer landwirtschaftlicher Systeme erhöhen und die sie beeinflussenden Faktoren wie die steigende Nachfrage nach Nahrungsmitteln und den Rückgang der Erträge aufgrund der veränderten Niederschlagsmuster und extremen Temperaturen, Konflikte um knappe Ressourcen (Landbesitz, Wasser, Biokraftstoffe usw.) und chronische Armut verstärken werden.

Aus diesem Grund ist eine evidenzbasierte Bewertung in jedem städtischen Zentrum für wirksame Anpassungsmaßnahmen unerlässlich. Dazu gehören lokale Risiko- und Verwundbarkeitsbewertungen, Informationen und Daten, mit denen aktuelle und zukünftige Risiken sowie Anpassungs- und Entwicklungsoptionen berücksichtigt werden können. Bewertungen der Verwundbarkeit gegenüber extremem Wetter werden als ein wesentlicher erster Schritt bei der Entwicklung von Anpassungsstrategien angesehen.

São Paulo ist die größte Metropolregion Südamerikas und leidet seit 2010 unter schwerem Wassermangel, was Bedenken hinsichtlich der Zukunft der Wasserversorgung aufkommen lässt. Die Süßwasserreservoirs erreichten 2013/2014 ihren niedrigsten Stand, aufgrund ausbleibenden Regens, begleitet von einer Hitzewelle, welche 2015 im wärmsten Sommer seit 55 Jahren gipfelte.

Diese Studie übernimmt das "Multi-hazard Risk Assessment Framework for the West Sudanian Savanna Zone" in den Kontext städtischer und stadtnaher landwirtschaftlicher Systeme. Das Framework zielt darauf ab, die Wechselwirkungen zwischen hydroklimatischen Stressoren, Schocks und Risiken aus einer sozio-ökologischen Perspektive zu erfassen und gleichzeitig tatsächliche Bewältigungs- und Anpassungsmaßnahmen auf verschiedenen zeitlichen und räumlichen Skalen zu identifizieren.

Mit diesem Ansatz soll die Anfälligkeit der städtischen und stadtnahen Landwirtschaft in der Stadt São Paulo für extreme Wetterereignisse und die aktuellen Anpassungsstrategien bewertet werden. Durch die Entwicklung einer Reihe von Indikatoren zur Operationalisierung des Rahmens für die Risiko- und Verwundbarkeitsbewertung und durch die Identifizierung der verfügbaren Anpassungsstrategien zur Verbesserung der Widerstandsfähigkeit und zur Verringerung der Verwundbarkeit gegenüber extremen Wetterereignissen.

Forschungsprojekte

INTERFACES - Unterstützung von Entwicklungspfaden für ein nachhaltiges Landmanagement in Afrika

Landmanagement und die Sicherung, Nutzung, Kontrolle und Verwaltung landbezogener natürlicher Ressourcen ist einer der wichtigsten Treiber für nachhaltige Entwicklung in Afrika. Eine nachhaltige Landbewirtschaftung soll zur Ernährungssicherung, zur Anpassung der Land- und Forstwirtschaft an den Klimawandel und zum Natur- und Umweltschutz beitragen und so gestaltet werden, dass sie zu sozialer Gerechtigkeit beiträgt. Ab Oktober 2022 fördert das Bundesforschungsministerium (BMBF) vier regionale Forschungs- und Entwicklungs-Vorhaben, die zu diesem Ziel beitragen.

Project management at the H-BRS

Prof. Dr. Wiltrud Terlau
Teaser Placeholder
Vernetztes Rainland

Der ETN e.V. führt gemeinsam mit dem IZNE und der Biologischen Station Rhein-Sieg-Kreis ein Projekt mit dem Titel „Vernetztes Rainland“ durch. Im Rahmen dieses Projektes sollen geeignete Flächen in kommunalem Besitz kooperativ mit Vertreterinnen und Vertretern der Landwirtschaft, den Kommunen und anderen relevanten Stakeholdern für Insektenschutz zur Verfügung gestellt und den Nutzern bei Bedarf geeignete Förderungen für die Pflege der Raine anboten werden.

Project management at the H-BRS

Prof. Dr. Wiltrud Terlau
blaeuling2_biostation_rhein-sieg.jpg (DE)